140 Sänger gratulieren dem Müllenbacher Kirchenchor

140 Sänger gratulieren dem Müllenbacher Kirchenchor

Der Kirchenchor Müllenbach hat sei 20-jähriges Bestehen gefeiert. Aus der Taufe gehoben wurde er in der Osternacht 1993. Zum Jubiläum bildeten jetzt alle Kirchenchöre der Pfarreiengemeinschaft Kelberg mit etwa 140 Sängern einen einzigen Klangkörper unter der musikalischen Leitung von Rolf Gast.

Müllenbach/Kelberg. Mit neu geweihtem Weihwasser hatte Pfarrer Klaus Kohnz dem Kirchenchor St. Cäcilia vor 20 Jahren in der Osternacht den Segen erteilt und damit dessen Gründung besiegelt. Heute ist Rolf Gast (Müllenbach) nach wie vor der Chorleiter, und eine Reihe der Gründungsmitglieder sind noch mit von der Partie. Als langjährige Mitglieder wurden Gerhard Berg, Larissa Gast, Maria Romes und der Vorsitzende Sebastian Klasen geehrt.
Dass die knapp 30 Sänger bei ihrer Geburtstagsfeier "wie die Heringe in der Büchse" (Klaus Kohnz) auf der Empore der Müllenbacher Pfarrkirche standen, lag daran, dass zum Jubiläum ein Projektchor mit allen anderen Kirchenchören der Pfarreiengemeinschaft Kelberg gebildet worden war: Welcherath, Nürburg, Bodenbach, Retterath/Uersfeld, Kelberg/Hilgerath/Ueß, zudem verstärkt vom ebenfalls von Rolf Gast dirigierten Kirchenchor Barweiler. Zur Feier des Tages spielte Dekanatskantor Hubert Blaum (Daun) die Orgel.
Dass der gesamte Chor nur einmal gemeinsam geprobt hatte, war kaum zu glauben - so perfekt waren die Einsätze, so überzeugend der volle Klang, so groß die Textverständlichkeit. Sie sangen "Ein neuer Klang soll diese Welt erfüllen" und tief berührend und gleichermaßen machtvoll und andächtig "Frieden" von Gotthilf Fischer.
In seiner Predigt betonte der Dechant und Ortspfarrer Klaus Kohnz die unersetzbare Aufgabe der Kirchenchöre: "Wo das Wort die Menschen nicht mehr erreicht, gibt die Kirchenmusik Ermutigung und Freude", sagte er. Und: "Der Gesang des Kirchenchores ist ein Zeugnis des Glaubens." bb

Mehr von Volksfreund