1. Region
  2. Vulkaneifel

40 Baugrundstücke auf einem Areal oberhalb des Wohngebiets Pützborner Hang

Stadtentwicklung : Erschließung des neuen Dauner Baugebiets startet in Kürze

40 Baugrundstücke entstehen auf einem Areal oberhalb des Wohngebiets Pützborner Hang. Derzeit werden Richtlinien für die Vergabe erarbeitet.

  Während die Corona-Pandemie ganze Wirtschaftszweige lahmlegt, ist auf Baustellen weiter viel zu tun. Das zeigt die Bilanz der Baugenehmigungen im Kreis Vulkaneifel: 2019 wurde der Bau von 186 Wohnungen genehmigt, wie die Gewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Sie beruft sich unter anderem auf Zahlen des Statistischen Bundesamts.

Und noch hat Corona auch die Träume vieler vom eigenen Haus wohl nicht gebremst. So ist das Interesse an einem Grundstück für ein Eigenheim nahe der Dauner  Innenstadt weiter groß. Konkret: am Baugebiet der Stadt, das auf der Gemarkung „Auf Krikelsheid“ erschlossen wird. Es befindet sich oberhalb des Wohngebiets Pützborner Hang und verläuft entlang der Schulstraße.

Es entstehen 40 Baugrundstücke, die laut Stadtbürgermeister Friedhelm Marder nach wie vor begehrt sind, gibt es doch etwa doppelt so viele Interessenten wie Grundstücke. 2019 ist das Areal gerodet worden, aber wann beginnen die Erschließungsarbeiten? „Die Firma Lehnen, die derzeit mit Ausbau der Landesstraße 46 in Höhe Gemünden beschäftigt ist, wird voraussichtlich gleich nach Pfingsten mit der Erschließung des Baugebiets beginnen“, stellt der Stadtbürgermeister in Aussicht.

Bis der erste Spaten- oder Baggerstich für den Bau eines Einfamilienhauses erfolgen kann, wird es aber noch dauern. Marder: „Wir gehen davon aus, dass es bei diesem für die Stadt Daun so wichtigen Projekt zügig vorangeht und die künftigen Grundstücksbesitzer im zweiten Halbjahr 2021 starten können.“

Derzeit würden Richtlinien für die Vergabe der Grundstücke erarbeitet, sagt Marder und erklärt: „Der Entwurf geht dann in die zuständigen Ausschüsse des Stadtrats, die sich so schnell wie möglich damit befassen sollen.“

Die Richtlinien sollten aber nicht nur für das Baugebiet Krikelsheid gelten, sondern Regeln für die Zukunft sein.