1. Region
  2. Vulkaneifel

45 Jahre und kein bisschen leise

45 Jahre und kein bisschen leise

Der Theaterverein Rengen zeigt ab Samstag, 14. März, die Komödie "Immer dieser Vollmond" von Wolfgang Bräutigam. Auch ein kleines Jubiläum steht an: Der Verein wird 45 Jahre alt.

Daun-Rengen. (red) Seit November 2007 laufen die Proben zum aktuellen Rengener Luststück "Immer dieser Vollmond". Es verspricht, die Lachmuskeln der Zuschauer arg zu strapazieren.

Gehören Sie auch zu den Leuten, die in Vollmondnächten unruhig schlafen, wirres Zeug träumen und dann schweißgebadet aufwachen? Dann können Sie den Landwirt Michael Schmidt (gespielt von Ralf Funke) sicher sehr gut verstehen. In jeder Vollmondnacht hat er unrealistische Träume, die er aber am nächsten Tag unbedingt in die Tat umsetzen will, weil ihm eine Wahrsagerin einmal gesagt hat, dass diese Träume in Erfüllung gehen werden.

Ehefrau Mathilde (Irmgard Harzen) und Schwiegermutter Lotte (Rita Wierz-Ring) schwant Böses, als Michael träumt, dass er in den Besitz einer Maschine kommen wird, mit der er den Tierbestand über Nacht verdoppeln kann. Kurz darauf wird ihm von dem amerikanischen Forscher Miller (Herbert Michels) eine solche Maschine angeboten. Und tatsächlich: Es funktioniert.

Das bedeutet eine Menge Arbeit für Magd Traudl (Ursula Schmitz) und Knecht Josef (Berthold Müller). Irgendwie scheint dann jedoch alles aus den Fugen zu geraten. Die Schmidt-Kinder Gabi (Sabrina Kutscheid) und Andreas (Thomas Schlimpen) sowie die Nachbarn Ilse (Heike Mikeska) und Franz (Horst Willems) steigern das Ganze mit Falschinformationen, Verwechslungen und Eifersüchteleien. Als dann noch Frau Koller (Nadine Sopoth) von der Umweltbehörde auftaucht, ist das Chaos perfekt.

Ein lustiges Durcheinander zur Kurierung eines kleinen Traumtänzers mit überraschendem Ende. Wie bereits in den Vorjahren wird größtenteils Eifeler Dialekt gesprochen.

Im 45. Jahr seines Bestehens ist der Theaterverein Rengen kein bisschen leise. Im Gegenteil: Dank der Erfahrungen der Spieler ist davon auszugehen, dass jedes Jahr ein einzigartiges Jahr sein wird. Und so will der Verein in fünf Jahren ein großes Fest feiern.

Die Premiere des Stücks ist am Samstag, 14. März, um 20 Uhr im Bürgerhaus Rengen. Weitere Aufführungstermine sind Samstag, 21. März, Samstag, 28. März, und Samstag, 4. April, jeweils um 20 Uhr. Einlass ist um 19 Uhr.

Karten für alle Vorstellungen sind erhältlich in der Bäckerei Roden im Plus-Markt Daun (Bahnhofstraße) sowie bei Herbert Michels, Telefon 06592/981733 (Montag bis Mittwoch, 18 bis 20 Uhr, Donnerstag bis Samstag: 9 bis 18 Uhr). Kartenvorbestellungen auch im Internet unter www.theaterverein-rengen.de.