1. Region
  2. Vulkaneifel

49. Ausgabe des Heimatjahrbuchs des Kreises Vulkaneifel ist erschienen

Heimat : Ein Dauerbrenner feiert bald runden Geburtstag

Premiere für Landrätin Gieseking: Gemeinsam mit einem Großteil der gut 90 Autoren hat sie das Jahrbuch 2022 des Kreises Vulkaneifel vorgestellt. Die nächste Ausgabe wird eine besondere sein. Dann erscheint der Klassiker zum 50. Mal.

Was das Heimatjahrbuch des Kreises Vulkaneifel (und früher Daun) angeht, kann man von einem echten Dauerbrenner sprechen: Das Werk erscheint kontinuierlich seit 1973. Und auch in der 49. Ausgabe steckt laut Landrätin Julia Gieseking „viel Herzblut“. Sie hatte zum ersten Mal die Aufgabe, das Jahrbuch vorzustellen, und das – anders als 2020, als die Präsentation wegen Corona abgesagt worden war – wieder vor Publikum.

Neue Landrätin, neuer Verlag, neues Layout – aber unter den Autoren immer noch viele alte Bekannte. Angesichts der Fülle von Einreichungen es war mal wieder keine leichte Aufgabe für die fürs Heimatjahrbuch Zuständige bei der Kreisverwaltung sowie des Redaktionsausschusses, die Auswahl zu treffen. Beiträge wären für weitere 100 Seiten vorhanden gewesen, aber das hätte den bewährten Rahmen gesprengt.

Gut 300 Seiten ist das aktuelle Werk stark, das – noch eine Premiere –  zum ersten mal komplett in Farbe erschienen und im örtlichen Buchhandel und in zahlreichen Geschäften erhältlich ist. Ein treuer Leser ist auch Ralf Kramp: Für den Hillesheimer Autor und Verleger ist das Heimatjahrbuch „eine schöne, üppige Quelle, und das schon seit vielen Jahren.“

Die Einschätzung der Landrätin: „Unser Jahrbuch ist ein Stück Heimat, ein wertvoller Schatz, ein Bestseller von und für unsere Region. Jedes Jahr erzählt es aufs Neue interessante Geschichte und spannende Geschichten aus unserem Landkreis. Macht Brauchtum lebendig, ruft Vergangenes und Vergessenes wieder in Erinnerung und hält aktuelles Kreisgeschehen für nachfolgende Generationen fest.“

„Von Oma und Opa lernen – Nachhaltiges Konsumverhalten liegt wieder im Trend“ war das Schwerpunktthema der 49. Ausgabe, die in einer Auflage von 4500 Exemplaren erschienen ist. Zahlreiche Aspekte des Schwerpunktthemas werden auf verschiedene Art und Weise erzählt erzählt, Bilder der einzigartigen Vulkaneifel-Landschaft dürfen nicht fehlen ebenso wie Berichte vom Leben und der Arbeit besonderer Menschen.

Zudem werden die Leserinnen und Leser auch in diesem Jahr mit einem Rückblick versorgt, der die wichtigsten Ereignisse rund um das Kreisgeschehen Revue passieren lässt – und davon gab es reichlich, von Corona über den Wechsel an der Spitze des Kreises bis zur Flutkatastrophe.

Landrätin Julia Gieseking dankte den ehrenamtlichen Mitgliedern des Redaktionsausschusses Madlene Steffes, Brigitte Bettscheider, Hubert Pitzen und Siegfried Czernohorsky sowie Dorothea Gessner-Blum und Verena Bernardy von der Kreisverwaltung, die die Texte Korrektur lasen, redigierten und eigene Texte einbrachten. Dorothea Geßner-Blum, viele Jahre direkte Ansprechpartnerin für die Autorinnen und Autoren, geht Ende des Jahres in den Ruhestand, bleibt dem Jahrbuch-Truppe aber als ehrenamtliches Mitglied im Redaktionsausschuss erhalten. Ihre Aufgaben in der Kreisverwaltung übernimmt Elke Sprünker.

Beiträge fürs die Jubiläumsausgabe 2023 mit dem Schwerpunktthema „Leben und arbeiten, wo andere Urlaub machen: die Vulkaneifel als Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftsraum“ können ab sofort bei der Kreisverwaltung eingereicht werden. Kontakt: Telefon 06592/933-284, E-Mail heimatjahrbuch@vulkaneifel.de