1. Region
  2. Vulkaneifel

50 Jahre Bildungsstätte der Arbeitsagentur in Daun: Bundesministerin verleiht Festakt besonderen Glanz

50 Jahre Bildungsstätte der Arbeitsagentur in Daun: Bundesministerin verleiht Festakt besonderen Glanz

Aus dem Schattendasein für einen Tag ins Rampenlicht: Zur Feier anlässlich des 50. Geburtstags der Bildungs- und Tagungsstätte Daun der Agentur für Arbeit ist sogar Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zu Besuch gekommen. Die Einrichtung ist die einzige ihrer Art in Rheinland-Pfalz, hat jährlich 10 000 Übernachtungsgäste, ist aber den meisten Daunern nicht bekannt.

Daun. Die wenigsten Menschen in Daun wissen, was in dem Bildungsinstitut der Agentur für Arbeit am nördlichen Rand der Kreisstadt so vor sich geht. Daher wurde der runde Geburtstag zum Anlass genommen, an den Festakt erstmals auch einen Tag der offenen Tür anzuschließen. Die Einrichtung ist die zentrale Schule (mit Hotelbereich) für angehende Jobvermittler der Arbeitsagentur für Rheinland-Pfalz und das Saarland, in der auch langjährige Mitarbeiter aus ganz Deutschland regelmäßig weitergebildet werden. Doch trotz des Schattendaseins profitiert die Stadt Daun nicht unerheblich von der Einrichtung.
"Mit jährlich 10 000 Tagungsgästen und 20 000 Übernachtungen ist die Einrichtung auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor", stellte Heidrun Schulz, Regionalchefin der Agentur für Arbeit für Rheinland-Pfalz und das Saarland, fest. Und Stadtbürgermeister Martin Robrecht fügte überzeugt hinzu: "Die Lehrgangsteilnehmer gehen in Daun aus, lernen Stadt und Region kennen und lieben, und viele kommen nochmals wieder." Zudem würden wegen Überbelegung viele Gäste in Dauner Hotels untergebracht. Die Einrichtung bietet mit 86 Zimmern und 20 Lehr- und Gruppenräumen sowie einer eigenen (und vielfach gepriesenen) Küche 35 Menschen Arbeit.
Die Bundesministerin für Arbeit (und Soziales), Andrea Nahles (SPD), verlieh dem Fest durch ihren Kurzbesuch besonderen Glanz. Denn während der parlamentarischen Sommerpause hat sie etwas mehr Zeit und von ihrem Wohnort Weiler in der Vordereifel eine kurze Anreise. Sie sagte den Mitarbeitern: "Ich danke Ihnen für Ihre Arbeit und bitte Sie: Lassen Sie nicht in Ihren Bemühungen nach!" Besonders beeindruckt war sie vom aktuellen Integrationsprojekt: 14 Flüchtlinge, überwiegend aus Syrien, sind im vergangenen halben Jahr zumeist in Daun geschult worden und starten ab September eine dreijährige Ausbildung bei der Arbeitsagentur.Besonderes Integrationsprojekt


Ab Oktober soll ein weiteres Dutzend geschult und für einen Ausbildungsstart 2017 vorbereitet werden. "Dadurch leisten wir nicht nur einen Beitrag für diese gesamtgesellschaftliche Aufgabe, sondern verbessern so auch unsere Organisation. Denn diese Menschen bringen neue Kompetenzen ein und können eine Brückenfunktion für andere Flüchtlinge einnehmen."
Die Brücke von den Anfängen (Spatenstich 1964, Einweihung 1966) bis zur Gegenwart schlugen in einer unterhaltsamen Zeitreise Walter Hüther und Astrid Weyerich-Gerhardt von der Regionaldirektion der Arbeitsagentur. Dabei stellten sie mehrfach heraus, was die Dauner Bildungseinrichtung ausmache: Sie liege in einer tollen Umgebung und "hier merkt man, dass Menschen für Menschen arbeiten - auch wenn man in einer Woche drei Kilo zunimmt", sagte Hüther aus eigener Erfahrung. mh