Ab dem Sommer gehen Eltern leer aus

Ab dem Sommer gehen Eltern leer aus

Folge des Dilemmas um die Einrichtung in der Raderstraße: Das Angebot an Kindergartenplätzen für Zweijährige in Gerolstein, das zwischenzeitlich ausgedehnt wurde, reicht ab Spätsommer nicht mehr aus. Und eine schnelle und nachhaltige Lösung ist nicht in Sicht.

Gerolstein. Noch ist alles im Lot in Sachen Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren in Gerolstein. "Mit dem Umbau des Kindergartens Alter Markt gibt es aktuell 33 Kindergartenplätze für U-3-Kinder. Der Bedarf ist damit gedeckt. Es befindet sich aktuell kein Kind im Wartestand", sagt Hans-Josef Hunz, der in Kindergartenangelegenheiten zuständige Fachbereichsleiter im Rathaus in Gerolstein.

Doch spätestens ab dem Spätsommer dieses Jahres wird sich die Situation vermutlich zuspitzen, werden die ersten Eltern leer ausgehen. In der Verwaltung in Gerolstein wird davon ausgegangen, dass dem Elternwunsch nach einem Betreuungsplatz für ihr zweijähriges Kind in mindestens drei Fällen nicht nachgekommen werden kann.

Hunz sagt dazu: "Nach jetziger Erkenntnis werden wir ab August drei Elternpaaren mitteilen müssen, dass wir für ihr Kind im Kindergarten Lindenanlage, für den sie sich angemeldet haben, leider keinen Platz haben." Bei weiteren Eltern kommt es lediglich zu einer Verschiebung um zwei, drei Monate. Hunz erklärt: "Da werden wir es nicht schaffen, das Kind bereits zum Wunschtermin aufzunehmen." Dafür gebe es aber außerhalb der Kernstadt Ausweichplätze - wenngleich dieses Angebot in der Vergangenheit von den Eltern in der Regel nicht angenommen wurde. Hunz sagt: "In Pelm werden wir nach erfolgtem Umbau drei bislang nicht vergebene Plätze frei haben, in Müllenborn zwei."

Grund für den Mangel ist das Dilemma um den geplanten Kindergarten in der Raderstraße, wo 30 U-3-Plätze geschaffen werden sollten. Durch die mehrfach gestoppte Planung (der TV berichtete) ist nun aber frühestens mit einer Eröffnung im Sommer 2012 zu rechnen - falls das zuletzt favorisierte Investorenmodell zum Tragen kommt. Bei einem herkömmlichen Verfahren mit Ausschreibung und Vergabe von Einzelgewerken rechnet Stadtbürgermeister Bernd May mit einer Eröffnung nicht vor 2013.

Fakt ist: Das angepeilte Ziel von 40 Plätzen für Kinder unter drei Jahren wird vorerst nicht erreicht.

Dabei wurde kürzlich erst die 120 000 Euro teure Erweiterung des Kindergartens Alter Markt um einen Anbau gefeiert. In der Einrichtung, den bis zu 75 Kinder besuchen können, gibt es zwölf Plätze für Kinder unter drei Jahren. Zehn davon sind bereits belegt, ab Juni sind alle Plätze ausgebucht. Für die Zeit danach stehen nach Angaben der Verwaltung acht Kinder auf der Warteliste. Im Kindergarten im Stadtteil Müllenborn gibt es vier U-3-Plätze, derzeit sind zwei davon belegt. Eine Warteliste gibt es dort bislang nicht.

Zentraler Pfeiler der Kindergartenplanung in der Kernstadt aber ist der Kindergarten Lindenanlage. Dort wird größtenteils der Bedarf gedeckt: 17 Zweijährige finden aktuell in der Einrichtung Platz. Aber "provisorisch", wie Hunz gesteht. So wurde dort, um zusätzliche Betreuungsplätze für Zweijährige zu schaffen, ein Lagerraum zu einem Gruppenraum umfunktioniert und die Krippengruppe (für Kinder von null bis drei Jahren) aufgelöst. "Außerdem haben wir dort nicht die Ruhe- und Bewegungsräume, wie sie normalerweise für die Betreuung von Zweijährigen vorgeschrieben sind", sagt Hunz. Übergangsweise sei das aber genehmigt worden. Hunz sagt aber auch: "Das sollte möglichst rasch beendet werden." ExtraAlle zweijährigen Kinder haben seit August vergangenen Jahres Anspruch auf einen Betreuungsplatz. Ab August 2013 gilt das auch für Einjährige. Diesen Anspruch können die Eltern notfalls einklagen. (mh)

Mehr von Volksfreund