1. Region
  2. Vulkaneifel

Allein unter Männern: Nadine Bläser ist die einzige Ortsbürgermeisterin in der Verbandsgemeinde Daun

Allein unter Männern: Nadine Bläser ist die einzige Ortsbürgermeisterin in der Verbandsgemeinde Daun

Seit vier Monaten ist Nadine Bläser Ortsbürgermeisterin von Schutz und hat damit dieses Amt als einzige Frau in der Verbandsgemeinde Daun inne. Der Trierische Volksfreund sprach mit der 37-jährigen Erzieherin in Elternzeit über ihre Motivation und ihre Pläne.

Schutz. Fünf Männer und eine Frau wählten die Schutzer am 25. Mai in den Gemeinderat. Die Männer - darunter auch der vorherige Ortsbürgermeister Thomas Tombers - hatten allesamt kommunalpolitische Erfahrung; die einzige Frau - Nadine Bläser - kam als Neuling in das Gremium. Thomas Tombers hatte nach 15 Jahren seinen Rückzug von der Spitze des Dorfes mit 140 Einwohnern bekannt gegeben. Und einen anderen Anwärter auf das Amt gab es nicht. "Da dachte ich: Eine Gemeinde ohne Bürgermeister? Das geht doch nicht!", erinnert sich Nadine Bläser im Gespräch mit dem TV. Also signalisierte sie Bereitschaft, und sie wurde gewählt. Seit Mitte Juli ist sie im Amt.Unterstützung vom Vorgänger


Zwei Gründe, die Aufgabe, die sie seither täglich fordert, zu übernehmen, waren ausschlaggebend für Nadine Bläser: Die Einarbeitungsphase fällt mit der Elternzeit zusammen; denn bis zum zweiten Geburtstag ihres Sohnes Noah (jetzt 13 Monate alt) ist sie als Erzieherin an der Integrativen Kindertagesstätte (Kita) Daun freigestellt. "Außerdem bekomme ich von Thomas Tombers jede notwendige Unterstützung", betont sie. Und seit sie vor kurzem auf ihre erste Aktion, einen "Tag des Aufräumens", eine Resonanz erfahren hat, die "richtig super" war, fühlt sie sich noch wohler. Und freut sich schon auf den Martinszug mit anschließendem Umtrunk am 15. November - "an dem hoffentlich alle neun Kinder und möglichst viele Erwachsene teilnehmen", sagt sie. Am 3. Dezember unternimmt sie mit den Senioren ihres Dorfes und den älteren Bürgern aus der Nachbargemeinde Bleckhausen eine Fahrt zum Weihnachtsmarkt nach Trier. Sie überlegt, eine öffentliche Sylvesterparty im Bürgerhaus zu organisieren. So weit die Geselligkeit und die Gemeinschaft.
Geld? Da schaut Nadine Bläser betrübt. "Wir haben noch jede Menge Schulden vom Bau des Bürgerhauses vor zehn Jahren", erklärt sie. "Daher sind uns die Hände für jedes größere Projekt gebunden."Ort hat einige Leerstände


So falle es der Gemeinde schwer, die Vorgaben des Landes zu erfüllen und den Beitrag zum Kita-Ausbau in Üdersdorf und Oberstadtfeld zu leisten. Auch für die dringend nötige Dorfinnenentwicklung fehlen die Mittel. Schutz hat einige Leerstände, darunter auch so genannte "Schrottimmobilien", also abbruchreife Gebäude. "Aber zumindest kosten Offenheit und Transparenz ja kein Geld", sagt sie lachend. "Und darauf lege ich großen Wert."Extra

Nadine Bläser lebt mit ihrem Lebensgefährten und dem gemeinsamen Sohn im Haus ihrer Eltern in der Hauptstraße in Schutz. Sie machte nach der Mittleren Reife an der Dauner Realschule ein Praktikum im Haus der Jugend in Daun, war später acht Jahre im Europäischen Berufsbildungswerk in Bitburg tätig. Seit 2010 arbeitet sie in der Integrativen Kindertagesstätte Daun. Die Hobbymalerin spielt auch gern Bassgitarre. bb