Alles Kartoffel, oder was?

Alles Kartoffel, oder was?

DAUN. (red) Allerlei Wissenswertes zur Kartoffel erfuhren die Teilnehmer der GTS-Arbeitsgemeinschaften Kochen und Theater am Thomas-Morus-Gymnasium in einem Projekt rund um die Kartoffel. Die Leitung hatten die Hauswirtschafterin Gertrud Mark und der Schauspieler Rainer Laupichler.

Zunächst mussten alle Gäste Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Gemeinsam mit anderen Zutaten wurde daraus eine Kartoffelsuppe gekocht, die am Ende der Veranstaltung von allen Teilnehmern verzehrt wurde. Das Rezept für diese Kreation wurde auf Eifeler Dialekt vorgetragen. Während die Suppe noch kochte, wurde allerlei Wissenswertes, Neues und Vergessenes über das Herkunftsland, den Anbau und über den Verzehr der Kulturpflanze Kartoffel berichtet. Unter der Moderation von Barbara Appenzeller (siebte Klasse) erfuhren alle Beteiligten unter anderem, dass die Kartoffel in Japanisch "Jagaimo", in Indonesisch "Kentang" oder in Lettisch "Kartupelis" heißt. Während die Köche mit der Zubereitung ihrer Suppe beschäftigt waren, gab es durch die Teilnehmer der Theater AG das eine oder andere Schmankerl zu hören: Gedichte von Ringelnatz oder Kästner, mal ausdrucksstark vorgetragen von Jonas Preim (fünfte Klasse) oder als Rap von Christoph Bierwirth Jonas Preim und Thomas Mayer (alle fünfte Klasse). Musikalisch konnten Tabea Wolz (fünfte Klasse) an der Klarinette und Fabian Jakobczak (fünfte Klasse) am Keyboard glänzen. Ein selbst geschriebenes Gedicht von Tabea Wolz und Nathalie Roland (beide sechste Klasse) und eine Lesung von Maximilian Nordt (fünfte Klasse) standen auch noch auf dem Programm. Für die "Feinschmecker" unter den Kartoffelliebhabern gab Frau Mark das Rezept einer "Kartoffelkonfitüre" aus einem alten Kochbuch zum Besten. Nach etwa eineinhalb Stunden löste sich der muntere Kreis von 50 Eltern und Schülern gutgelaunt und wohlgenährt wieder auf. Das einhellige Urteil der Gäste lautete: Eine gelungene Veranstaltung, die unbedingt wiederholt werden sollte.