1. Region
  2. Vulkaneifel

Alois Mayer veröffentlicht Familienbuch für Gillenfeld

Heimatgeschichte : Alois Mayer veröffentlicht Ortsfamilienbuch für Gillenfeld

Im jüngsten Werk des Lokalhistorikers werden 6600 Familien und Orte zwischen Sammet und Ueß auf stolzen 1856 Seiten dokumentiert.

Das von Heimatkundlern und Familienforschern lang erwartete Ortsfamilienbuch „Gillenfeld und die Region zwischen Sammet und Ueß - ca. 1700-1905“ ist erschienen.

Nach jahrelangen Recherchen und akribischer Suche in den verschiedensten Archiven hat nun der Lokalhistoriker Alois Mayer (Daun-Pützborn) dieses umfangreiche Werk mit Hilfe der Westdeutschen Gesellschaft für Familienkunde (WGfF) veröffentlicht. Neben den Familienbüchern der Pfarreien Mehren (2010), Schalkenmehren/Weinfeld (2011), Hilgerath/Beinhausen (2015), Daun-Neunkirchen und Dockweiler-Dreis (2016), Darscheid (2017) ist dieses Buch der siebte Band von Alois Mayer.

Zugegeben, der Titel des Buches ist etwas sperrig. Jedoch beschreibt er in etwa den Umfang und den Inhalt des Familienbuches, das so eine große Lücke des ehemaligen Amtes Gillenfeld schließt und die bereits erschienenen Familienbücher der Verbandsgemeinde Daun ergänzt. Inbegriffen sind nun die Pfarreien Brock­scheid (mit Udler und Tettscheid), Demerath (mit Steineberg und teilweise Wollmerath), Gillenfeld (mit Ellscheid, Saxler und Winkel), Strohn (mit Mückeln und Trautzberg) und Strotzbüsch (mit Immerath).

6600 Familien sind in diesem 1856 Seiten starken Buch, bestehend aus zwei Bänden, erfasst, alphabetisch geordnet und erschlossen durch Namens-, Orts- und Berufsregister sowie 1150 verschiedene Orte.

Alles Namen und Daten von Personen, die in den vorliegenden Kirchenbüchern obiger Pfarreien bis zur Datenschutzgrenze und den Standesamtsunterlagen von 1800 bis 1905 zu finden waren – eine wahre genealogische Fundgrube. Eine vollständige Liste sämtlicher Geistlichen ergänzt das Buch. Im Vorwort geht der Autor besonders auf die Kirchengeschichte, die Kirchen und Kapellen sowie die Priester aus den Pfarreien ein, ergänzt um ein Kapitel mit Geschichten. Zwischen den Zeilen zeichnen die vielen Totgeburten oder die hohe Zahl von Auswanderern auch ein Bild sozialer Strukturen oder Nöte.

Wer also auf der Spurensuche nach der eigenen Herkunft und Familiengeschichte ist oder die Ortshistorie heimatkundlich erforscht, dem ist dieses Ortsfamilienbuch nicht nur behilflich, es ist unverzichtbar. Eine öffentliche Präsentation kann coronabedingt zurzeit nicht stattfinden.

Erhältlich ist dieses Buch kurzfristig bei den Ortsbürgermeistern für 40 Euro oder über die Buchhandlung Werner in Daun beziehungsweise den Shop der Westdeutschen Gesellschaft für Familienkunde (www.wgff-shop.de) zum Preis von 52 Euro.