Andreas Daniels kandidiert wieder als Ortsbürgermeister von Uersfeld

Kommunalpolitik : Von Amtsmüdigkeit keine Spur

Seit 25 Jahre an der Spitze des Dorfs: Andreas Daniels kandidiert wieder als Ortsbürgermeister von Uersfeld, zweitgrößte Gemeinde in der VG Kelberg.

Das Amt des Ortsbürgermeisters ist zeitaufwändig: Das weiß Andreas Daniels (61) seit nunmehr fast 25 Jahren. Denn bereits seit 1994 steht er an der Spitze der Elztalgemeinde Uersfeld. In dem wenige Kilometer entfernt liegenden Sassen (sein Geburtsort) und auf der Mittelmeerinsel Sardinien (sein Standort als Bundeswehrsoldat) war Daniels beheimatet, bevor er 1985 nach Uersfeld zog. Er und seine Frau haben drei Kinder und sind inzwischen vierfache Großeltern.

  1994 gründete Daniels die gleichnamige Wählergruppe, kam bei der damaligen Mehrheitswahl in den Gemeinderat und wurde von dessen Mitgliedern zum Ortsbürgermeister gewählt. Seit 1999 findet die Wahl des Ortsbürgermeisters im Rahmen einer Urwahl statt.

Nur ein Mal hatte Daniels einen Mitbewerber – 2014 mit Martin Michels („Gemeinsam für Uersfeld“). Für die Kommunalwahl am 26. Mai hat Andreas Daniels seine Bewerbung abgegeben, und die Kandidatenliste steht. „Ich gehe davon aus, dass es eine Liste ‚Gemeinsam für Uersfeld’ geben wird. Ob ich einen Mitbewerber habe, weiß ich nicht“, sagt er. „Ich bin kein bisschen amtsmüde“, erklärt er. Und betont: „Es macht mir immer noch Spaß, und ich bin motiviert, weiterhin für die Uersfelder da zu sein.“

Zwei Faktoren hätten ihm die Entscheidung für die Kandidatur besonders erleichtert: dass seine Familie dahinter stehe und dass er seit dem 1. Juli 2018 als Postbeamter im Ruhestand sei. Außerdem spiele noch die sehr gute Zusammenarbeit mit den beiden Beigeordneten - Werner Ritter (Erster, seit 1994) und Elke Stoll (Zweite, seit 2006) - eine Rolle, betont Daniels.

  An Zahlen zu seiner Gemeinde nennt der Ortsbürgermeister: 700 Einwohner, 150 Arbeits- und 20 Ausbildungsplätze, 100 Kindergarten- und 80 Grundschulplätze. Das Vereinsleben sei lebendig, und die Infrastruktur für einen Ort in dieser Größenordnung könne als hervorragend angesehen werden, meint er. „Wir sind nicht verschuldet, aber auch nicht auf Rosen gebettet“, so bringt Daniels die finanzielle Situation von Uersfeld auf den Punkt. An Aufgaben warteten die Fortschreibung des Baugebiets „Zwischen den Wegen“, die Erneuerung des Spielplatzes am Römerhügel und die Sanierung des Bürgerhauses, wobei es sich um das größte in der Verbandsgemeinde Kelberg handelt.

Als die „absolut richtige Entscheidung“ bezeichnet es Daniels, dass im Jahr 2009 die Touristik GmbH Oberes Elztal mit den Ortsgemeinden Gunderath, Sassen und Uersfeld, dem Center Parcs Park Eifel und dem Gewerbe- und Fremdenverkehrsverein Uersfeld als Gesellschafter gegründet wurde. Viel beachtet, auch überregional, werden der Elztal-Radweg und das Museum „Nostalgikum“ (der TV berichtete).