Ansturm und Dementi

GEROLSTEIN. (mh) Prima Eröffnung, fader Beigeschmack: Von einem Besucheransturm wurden gestern die Mitarbeiter des neuen Norma-Markts im Rondell in Gerolstein überwältigt. Derweil stellten die entlassenen Extra-Mitarbeiterinnen klar: "Mit uns hat - anders als behauptet - niemand von Norma je ein Gespräch geführt."

An der kleinen Eröffnungsfeier nahmen Stadt- und Verwaltungsspitze und auch etliche Firmeninhaber des Rondells teil, und demonstrierten so ihre Freude über den gelungenen Übergang. "Auf so einen Ansturm waren wir nicht vorbereitet", sagte ein sichtlich erfreuter Jörg Seegardel im Rondell-Erdgeschoss. Dort hatte der Leiter der zuständigen Norma-Niederlassung Cochem die 62. und größte Filiale des Lebensmittel-Discounters unter seiner Regie eröffnet. Und das in Rekordzeit: Gerade einmal zwei Wochen nach Schließung des Extra-Marktes können die Kunden wieder Lebensmittel im Rondell einkaufen. Doch nicht alle freuten sich: Nun kam heraus, dass, anders als von der Norma-Spitze mehrfach behauptet, keine Gespräche mit den Extra-Mitarbeiterinnen zwecks Übernahme geführt worden sind. Renate Kribs aus Gerolstein berichtet: "Wir haben uns mit sechs Leuten bereits Anfang Oktober bei Norma mit den kompletten Unterlagen beworben. Ein Gespräch hat es aber nie gegeben." Margot Bertram aus Gerolstein fügt hinzu: "Eine Absage ist ja durchaus zu akzeptieren, aber dann zu behaupten, es hätte Gespräche geben, und das auch gleich mehrfach, das geht ja wohl nicht. Das hat mich tierisch aufgeregt." Auch Karin Brindle aus Gerolstein, die elf Jahre im Extra-Markt in Gerolstein gearbeitet hat, ist verärgert. Sie sagt: "Man wird von den ehemaligen Kunden permanent darauf angesprochen und gefragt: Wie, du arbeitest doch nicht in dem neuen Geschäft?" Eine Erfahrung, die Margot Bertram teilt: "Das sieht dann so aus, als hätten wir einen schlechten Job gemacht. Mit den Aussagen konfrontiert, zog Norma-Verkaufsleiter Jörg Ulrich Klimanek gegenüber dem TV seine Behauptungen, dass es Gespräche gegeben habe, zurück. Er sagte: "Das war wohl etwas missverständlich." Weiterhin meinte er: "Die Damen, die sich beworben haben, waren nicht diejenigen, die wir hätten gebrauchen können."