1. Region
  2. Vulkaneifel

Appelle, aber keine weit reichenden Zusagen

Appelle, aber keine weit reichenden Zusagen

Das Gerolsteiner Tour-Festival soll aus Sicht des Hauptsponsors, des Gerolsteiner Brunnens, über 2008 hinaus bestehen. Das sagte Unternehmenssprecher Stefan Göbel. Ob und wie sich der Hauptsponsor jedoch daran beteiligen will, ließ er nicht durchblicken. Vieles hängt an der Frage, ob sich der Mineralbrunnen nach 2008 überhaupt noch ein Profi-Radsportteam leistet und somit weiterhin den Radsport als Werbeplattform nutzt.

Gerolstein. Das Gerolsteiner Tour-Festival 2007 (der TV berichtete) ist vorbei, nun gilt das Augenmerk der Zukunft der hochkarätigen Veranstaltung mit Radrennen für ambitionierte Hobby-Sportler. Die dritte Auflage scheint gesichert. Nachdem Monika Weber vom Veranstalter Delius Klasing Verlag bereits ihre Zusage gegeben hat ("Ich gehe davon aus, dass es auch 2008 wieder ein Tour-Festival in Gerolstein geben wird."), sagte nun auch Stefan Göbel vom Hauptsponsor Gerolsteiner Brunnen: "Von unserer Seite ist 2008 gesichert, schließlich haben wir einen Vertrag mit dem Veranstalter über drei Jahre." Mit welchem Betrag sich das Unternehmen an der Veranstaltung beteiligt, sagte Göbel nicht. Ebenso wenig ließ er durchblicken, ob der Gerolsteiner Brunnen auch über 2008 hinaus das Festival unterstützen wird. Was danach kommt, steht demnach in den Sternen. Göbel ist sich aber sicher: "Der Radsport bietet nicht nur für uns, sondern auch für die Region ein riesiges Potenzial." Damit spricht er vor allem die vielen gut geeigneten Rennradstrecken in der Eifel an. Auch ist er vom Konzept des Tour-Festivals überzeugt, bei dem Hobby-Radler unter Profibedingungen Wettkämpfe austragen können. "Das Tour-Festival ist in Deutschland bislang einzigartig. Diesen Vorsprung sollte sich die Region nicht nehmen lassen." Denn aus seiner Sicht ist die Organisation "professionell", sind die "Teams mittlerweile eingespielt" und: "Die Herkunft der Teilnehmer lässt darauf schließen, dass sich die Veranstaltung in der Szene herumgesprochen hat." Zielmarke für 2008: 3500 Teilnehmer

So kamen in diesem Jahr die knapp 2500 Radsportler (nach 1750 im Vorjahr) bereits aus allen Teilen der Republik sowie aus angrenzenden Staaten. Doch das selbst gesteckte Ziel von 3500 Teilnehmern in 2008 ist noch immer in weiter Ferne. Wie es dennoch erreicht werden kann? "All das bereits Geleistete und Erreichte kultivieren - und auf besseres Wetter hoffen", meinte Göbel. Denn geregnet hatte es reichlich bei beiden Festivals. Im Hinblick auf den Besuch meinte der Unternehmenssprecher aber auch: "Begeisterung kann man nicht erzwingen. Ich glaube, wir müssen unsere Erwartungen relativieren." Einen konkreten Vorschlag, um noch mehr Teilnehmer und Zuschauer zu erreichen, hat er dennoch: "Wir sollten über einen späteren Termin des Festivals nachdenken, vielleicht während der Tour de France: "Dann stehen erstens die Hobby-Fahrer besser im Saft und lassen sich von den hiesigen Strecken beispielsweise mit einem Kasselburg-Anstieg nicht mehr abschrecken, und zweitens erfährt das Thema Radsport in dieser Zeit ohnehin eine besondere Wahrnehmung." Drittens, und damit geht er auf einen mehrfach geäußerten Kritikpunkt ein, könnten während dieser Zeit auch mehr Radprofis aus dem Team Gerolstein beim Festival sein, da neben der Tour de France so gut wie keine Rennen veranstaltet werden. Göbel: "Dann könnten wir gut zehn Fahrer abstellen." Die Terminsetzung aber ist letztlich Sache des Veranstalters und der Kommune - und noch nicht abschließend diskutiert. Entscheidung über Profi-Team im August

Fest steht aus Sicht des Gerolsteiner Brunnens hingegen eines: "Mit uns wird es ein Tour-Festival nur in Gerolstein geben, denn die regionale Verankerung ist eine der zentralen Leitlinien des Unternehmens", sagt Göbel, nach dessen Einschätzung es aber wichtig ist "an diesem Thema festzuhalten - unabhängig davon, ob es ein Profi-Radsportteam Gerolsteiner gibt oder nicht." Bis 2008 läuft nicht nur der Sponsoringvertrag zum Tour-Festival, sondern auch die Kooperation zwischen dem Mineralbrunnen und dem Profi-Radsportteam unter Leitung von Hans-Michael Holczer. Ob Letzterer verlängert wird, hängt entscheidend von der aktuellen Doping-Diskussion ab, in die das Team Gerolsteiner mit dem Geständnis des Ex-Radprofis und heutigen sportlichen Leiters Christian Henn nun zum zweiten Mal verwickelt ist - nach der Suspendierung des verurteilten Fahrers Danilo Hondo im März 2005. Göbel sagt: "Das Sponsoring darf natürlich die Marke nicht belasten, es muss ihr nutzen." Die Entscheidung soll nach der diesjährigen Tour de France gefällt werden, laut Göbel gibt es eine Übereinkunft, Teamchef Holczer bis zum 31. August zu informieren. Bis dahin untersucht das Unternehmen genau, welchen Stellenwert das Thema Radsport in der öffentlichen Wahrnehmung hat und ob es als Werbeplattform noch taugt.