Arbeitskreis zur Reform

Arbeitskreis zur Reform

Die Runde der Manderscheider Ortsbürgermeister hat zusammen mit Bürgermeister Wolfgang Schmitz eine Arbeitsgruppe zum Thema Kommunalreform gebildet. Die Kommunalpolitiker haben auch beschlossen, den Innenminister einzuladen.

Manderscheid. (mai) Ausführlich wurde das Thema Kommunalreform in der Ortsbürgermeisterdienstbesprechung laut VG-Chef Wolfgang Schmitz besprochen. Zwei Beschlüsse fassten die Kommunalpolitiker.

Sie gründeten eine Arbeitsgruppe, die über die Möglichkeiten der Verbandsgemeinde im Rahmen der Kommunalreform diskutieren und die nächsten Schritte festlegen soll. Sie soll sich regelmäßig treffen. Außerdem wurde beschlossen, den Innenminister zu einem Gespräch über die Reform einzuladen.

Manderscheid ist eine der 32 Verbandsgemeinden im Land, die fusionieren soll. Der Verbandsgemeinderat, allen voran der Bürgermeister, hat sich mit großer Mehrheit für den Erhalt der VG ausgesprochen.

Zur neu gebildeten Arbeitsgruppe gehören neben dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde und den drei Beigeordneten des VG-Rats die vier Ortsbürgermeister Karl-Heinz Hubo (Großlittgen), Erhard Rosenbaum (Oberscheidweiler), Jörg Klein (Schwarzenborn) und Karl Weiler (Meerfeld), die Fraktionssprecher der im Verbandsgemeinderat vertretenen Parteien und Wählergruppen. Schmitz sagte, in der Arbeitsgruppe würden alle möglichen Konstellationen diskutiert, auch über Kreisgrenzen hinweg.

Die Einladung an den Innenminister wäre die zweite, die Karl Peter Bruch aus der Verbandsgemeinde (VG) erhält. Die erste Einladung kam vom Stadtrat, der den Bürgermeister der VG per Resolution aufgefordert hatte, sich mit diesem Ansinnen nach Mainz zu wenden. Laut Bür germeister Schmitz gab es auf diese Einladung bislang keine Antwort.

Mehr von Volksfreund