1. Region
  2. Vulkaneifel

Arno Fasen soll Beauftragter für die VG Obere Kyll werden

Politik : Nummer zwei ist auch fast fix

Die Kreisverwaltung schlägt Jünkeraths Büroleiter Arno Fasen zum Beauftragten für die VG Obere Kyll vor. Heute entscheidet der VG-Rat. In Hillesheim dauert es noch etwas länger.

Nachdem die zum 1. Januar 2019 geplante Dreierfusion Gerolstein-Hillesheim-Obere Kyll die nächste formale Hürde genommen hat, indem die Vertreter der drei beteiligten Gebietskörperschaften die Fusionsvereinbarung unterzeichnet haben, klärt sich auch die zentrale Personalfrage ein weiteres Stück – die der Beauftragten im Übergangsjahr 2018.

Während Landrat Heinz-Peter Thiel (parteilos) bereits vor Weihnachten den zum neuen Jahr offiziell in Ruhestand verabschiedeten Bürgermeister Matthias Pauly (CDU), zum Beauftragten für die VG Gerolstein ernannt hat, wird heute wohl die nächste Hürde genommen.

Der Rat der VG Obere Kyll kommt ab 18 Uhr im Rathaus in Jünkerath zusammen, um öffentlich über den Kandidaten abzustimmen. Es gilt als ausgemachte Sache, dass sich das Gremium mit großer Mehrheit für Arno Fasen, den Büroleiter der VG-Verwaltung in Jünkerath ausspricht.

Denn nachdem Ex-Bürgermeisterin Diane Schmitz bereits Ende vergangenen Jahres abgewunken hat, hat Anfang dieses Jahres auch Melitta Gray (FWG), Erste Beigeordnete an der Oberen Kyll, ihren Verzicht auf das Amt verkündet (der TV berichtete), das ansonsten wohl zuerst ihr angetragen worden wäre. Zudem haben auch ihre Kollegen Wilhelm  Heinzius (CDU) und Erhard Bohn (SPD) als Zweiter und Dritter Beigeordneter keine Ansprüche angemeldet, sondern sich gemeinsam mit Gray auf Fasen als Favoriten für das Amt ausgesprochen. Darüber hinaus hat es Abstimmungsgespräche zwischen den zentralen Vertretern der Kreisverwaltung und der VG Obere Kyll gegeben.

Formal ist es dann weiter so abgelaufen, dass die Kreisverwaltung die VG mit Schreiben vom 9. Januar darüber informiert hat, dass sie beabsichtige, Arno Fasen zum Beauftragten zu bestimmen. Denn, so Günter Willems, Leiter der Kommunalaufsicht bei der Kreisverwaltung in  Daun: „Wir sehen ihn als geeignete Person an, da er langjährige Verwaltungserfahrung und den Fusionsprozess zentral begleitet hat.“

Zu ihrem Vorschlag bittet die Kreisverwaltung nun um Stellungnahme. „Da es sich dabei nicht um ein Geschäft der laufenden Verwaltung handelt, bedarf es eines Ratsbeschlusses“, erklärt Willems. Stimmt der VG-Rat für Fasen, steht einer Beauftragung nichts mehr im Weg. Denn bereits vor Kurzem hat Fasen auf TV-Anfrage gesagt: „Grundsätzlich besteht bei mir die Bereitschaft, die Beauftragung zu übernehmen.“

Gleiches gilt für die VG Hillesheim, wo die Entscheidung über diese zentrale Personalfrage noch nicht so weit gediehen ist. Aber auch dort sagt der Erste Beigeordnete Bernhard Jüngling (CDU), der nach dem Rückzug von Bürgermeisterin Heike Bohn zum Jahresende ohnehin die Geschäfte führt: „Wenn die Rahmenbedingungen passend sind, mache ich es gerne.“

Derzeit aber klemmt es noch etwas bei den Rahmenbedingungen. Zunächst müsse geklärt werden, wer seine Arbeit im Rathaus in Adenau übernehme, wo er Büroleiter ist. „Da laufen die Gespräche noch“, sagt Jüngling. In der Kreisverwaltung in Daun steht er für den Job jedenfalls hoch im Kurs. So sagt Kommunalaufseher Willems: „Für die VG Hillesheim ist Herr Jüngling die erste Option.“ Ansonsten gelte das gleiche Prozedere wie an der Oberen Kyll.