"Atom-Spinnerei"

Walsdorf-Zilsdorf. (mh) Zu den Atom-Plänen des Trierer Unternehmers Jörg Temme in der Eifel (der TV berichtete) melden sich nun auch die Grünen des Kreises Vulkaneifel zu Wort. So sagt deren Kreisgeschäftsführer Karl-Wilhelm Koch, der zugleich Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Ökologie/Energie seiner Partei ist: "Die Atom-Spinnereien eines Herrn Temme in der Eifel sind nur mit Kopfschütteln zu registrieren." Er vermutet sogar, dass sich Temme im Kalender geirrt habe, da der 1. April doch erst in einigen Tagen sei.

Seiner Ansicht nach ist die Rechtslage in besagter Angelegenheit eindeutig. Koch sagt: "Seinen Untersuchungs-container kann Herr Temme im Prinzip verbuddeln, wo er will, unter Beachtung einiger weniger Formalitäten. Einen Radio-Isotopenreaktor oder Ähnliches, wie zunächst genannt, wird er jedoch so nicht genehmigt bekommen." Bei allen derartigen Anlagen greife das sogenannte Atomrecht, und das habe "sehr streng ausgelegte Bestimmungen", erläuterte Koch.