1. Region
  2. Vulkaneifel

Auch der zweite Brunnen soll wieder sprudeln

Auch der zweite Brunnen soll wieder sprudeln

Der Eine auf dem Rondellvorplatz ist endlich in Betrieb, der Andere auf dem Brunnenplatz ist abgebaut und wird saniert: Die Brunnenstadt Gerolstein poliert nicht nur ihre sprudelnden Kunstwerke, sondern damit auch ihren Namen auf.

Gerolstein. Seit nunmehr einer Woche ist der Bürgerbrunnen auf dem Rondellvorplatz in Betrieb - nach fast dreijähriger Vorgeschichte mit Planung, Auftragvergabe, Bürgerprotest,
Kehrtwende, Entschädigungszahlung für den beauftragten Künstler, Neuplanung, Vergabe, Verzögerung, Mängelbeseitigung und der nun erfolgten Inbetriebnahme.
Beim zweiten wichtigen Brunnen Gerolsteins, dem des Leudersdorfer Künstlers Ulrich Henn auf dem Brunnenplatz in der Nähe des Rathauses, tut sich ebenfalls etwas. Und deutlich schneller. Der am 16. Juli 1977 eingeweihte Brunnen ist in die Jahre gekommen. Er wurde in den vergangenen Jahren mehrmals abgeschaltet, da er im Untergrund zu viel Wasser verlor. Hohe Betriebskosten und ein nicht mehr tragfähiger Boden waren die Folge, die Basaltstufen rund um das Wasserspiel hatten keinen guten Halt mehr und brachen teilweise. Daher hat der Stadtrat bereits im Frühjahr beschlossen, den Brunnen sanieren zu lassen.
Kosten fast verdoppelt


Die damals veranschlagten Kosten von rund 30 000 Euro nur für die Sanierung des Unterbaus, die auf einer unverbindlichen Preisanfrage basierten, verdoppeln sich aber fast. Denn bei der Ausschreibung lag das günstigste von sechs Geboten dann bei knapp 58 000 Euro. Abgegeben haben es die Gebrüder Engel aus Rieden am Laacher See, die auch den Auftrag erhalten haben. Er umfasst den Abbau der Brunnenanlage, die Instandsetzung der Entwässerungsleitungen und den Wiederaufbau des Brunnens.
Und auch der Auftrag für die Sanierung der bronzenen Stelen und Kunstschmiedearbeiten ist bereits erteilt. Das bestätigt der neue Bauamtsleiter im Rathaus Gerolstein, Carsten Schneider. Er sagt: "Die Bronzearbeiten sind bereits im Gang und werden voraussichtlich Ende Juli/Anfang August fertiggestellt. Parallel dazu laufen nun die Abbrucharbeiten der vorhandenen Brunnenanlage. Wir rechnen mit der Wiederherstellung der gesamten Brunnenanlage in drei bis vier Wochen."
Demnach müsste der neue Brunnen spätestens Mitte August wieder sprudeln.
Die bronzenen Bestandteile des Kunstwerks werden von der Gießerei Petit & Gebr. Edelbrock in Gescher bei Münster saniert. Laut Bauabteilung sind die wasserführenden Leitungen marode und müssen erneuert werden, und an den Stelen ist eine Vielzahl von Rissen zu schweißen. Dafür muss der Brunnen teilweise auseinandergenommen werden. Zudem werden die gesamten Bronzeteile neu patiniert. Das alleine kostet fast 13 000 Euro. Beim Wiederaufbau möchte auch Künstler Ulrich Henn dabei sein: "Das bin ich der Sache schuldig", sagte er dem TV.