Auf dem Weg zum Meisterbrief

Auf dem Weg zum Meisterbrief

Bereits zum zweiten Mal hat die KFZ-Innung Daun-Prüm angehenden KFZ-Servicetechnikern Urkunde und Abschlusszeugnis überreicht. Die Weiterbildung ist ein Baustein für die Meisterprüfung.

Gerolstein. Obermeister Heiner Wirfs freute sich, dass die Weiterbildung zum KFZ-Servicetechniker, die seit zwei Jahren in Zusammenarbeit mit dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) in der Region angeboten wird, immer mehr Resonanz erfährt. "Die Weiterbildung qualifiziert zu verantwortungsvollen Tätigkeiten und erfüllt Teil eins der Meisterprüfung", erklärt der KFZ-Meister aus Gerolstein.
Der geprüfte KFZ-Servicetechniker ist eine mittlere Karrierestufe zwischen Geselle und Meister und gleichzeitig ein Baustein auf dem Weg zur Meisterprüfung. Eine abgeschlossene Ausbildung in einem KFZ-Beruf ist Zugangsvoraussetzung für die Weiterbildung. Landrat Heinz-Peter Thiel beglückwünschte die Teilnehmer und dankte der Innung für ihr Engagement, ein bedeutendes Weiterbildungsangebot regional, vor Ort, vorzuhalten.
Insgesamt zehn Monate dauerte die Weiterbildung. Inhaltlich werden Themenfelder wie die Instandhaltung von Kraftfahrzeugen, die Diagnose technischer Probleme im Kundengespräch oder der Unterstützung des Ausbildungsmeisters bearbeitet.
Geschäftsführer Dirk Kleis belegte mit den aktuellen Ausbildungszahlen, dass der KFZ-Beruf bei den Berufsanwärtern in der Rangliste im oberen Drittel angesiedelt ist. Doch auch hier mache sich der demografische Wandel bemerkbar. Die Innungen werden künftig noch mehr Engagement zeigen müssen, um den Fachkräftebedarf zu decken.
Die erfolgreichen KFZ-Servicetechniker sind: Sebastian Buhr (Neroth), Sergej Heinrich (Gerolstein), Rick Blaha (Meisburg), René Jaax (Dreis-Brück), Mathias Pflüger (Bitburg-Matzen), Dennis Oerter (Gerolstein), Erwin Weiss (Daun), Patrick Heinen (Pronsfeld), Christian Fiedler (Habscheid) und Christian Plein (Mehren). red

Mehr von Volksfreund