Auf der Seidenstraße

Zu einem Vortrag des Tibetforschers und Wüstenexperten Bruno Baumann über die Wüste Takla Makan in Westchina lädt das Forum Daun am Freitag, 30. November, 19 Uhr, ein.

Daun. (red) Bruno Baumann suchte die im Wüstensand verschollene Stadt Dandan Oilik. Deren Blütezeit liegt etwa 1500 Jahre zurück. Sven Hedin ging bei seiner ersten Expedition 1896 Gerüchten Einheimischer nach und entdeckte sie als erster. Nachfolgende Grabungen durch den englischen Geologen Aurel Stein erbrachten kostbare Funde wie Wandgemälde, Schriftrollen verschiedener Sprachen und Zeitepochen. Wissenschaftler sprechen von einem Pompeji der Wüste.Im nächsten Jahr sollen dort Grabungen chinesischer Geologen beginnen. Deshalb habe es keine Genehmigung für die Expedition gegeben. Die Teilnehmer waren also illegal unterwegs.Mit 18 Kamelen, für die unterwegs nach Wasser gegraben werden musste, zog die siebenköpfige Gruppe um Baumann in die größte zusammenhängende Sandwüste der Erde - sie erstreckt sich über 338 000 Quadratkilometer - auf der spannenden Suche nach der "Stadt der Elfenbeinhäuser".Der Eintritt zum Vortrag im Saal Kreuzberg ist frei. Um eine freiwillige Spende für geflüchtete tibetische Kinder wird jedoch gebeten . Das gespendete Geld wird direkt an die jüngere Schwester des Dalai Lama, Jetsun Pema, die die Kinderdörfer in Indien leitet, überwiesen.