1. Region
  2. Vulkaneifel

Auf eigene Gefahr: Frostiger Spaß auf dem Eis

Auf eigene Gefahr: Frostiger Spaß auf dem Eis

Ein Bild, das aufgrund der zunehmend milderen Temperaturen bald der Vergangenheit angehören dürfte: eine Gruppe Eisangler auf dem zugefrorenen Schalkenmehrener Maar. Die Ortsgemeinde Schalkenmehren weist jedoch darauf hin, dass sie keine Haftung übernimmt, das Betreten des Eises auf eigene Gefahr ist und Lebensgefahr besteht.

So ist die Sachlage derzeit überall im Landkreis Vulkaneifel. "Selbst wenn der Gerolsteiner Stausee zugefroren ist, ist das Betreten der Eisfläche verboten", sagt beispielsweise Bernd Schmitz von der Verbandsgemeinde (VG) Gerolstein. Auch in den übrigen vier Verbandsgemeinden ist das Betreten von Eisflächen nicht erlaubt - egal, ob es sich dabei um fließende oder stehende Gewässer handelt. "Auch bei den Maaren gibt es weder eine offizielle Freigabe noch eine stillschweigende Duldung", sagt Arnold Schneider von der VG Daun. (fas/bs)/TV-Foto: Bernd Schlimpen