Auftakt mit Blitz und Donner

DAUN. Spannender Start: Bereits zum Auftakt am Samstag Abend bevölkerten tausende Gäste die Dauner Kirmes, nachdem es geblitzt und gedonnert hatte, der Regen aber ausblieb. Kollektives Aufatmen bei der Stand- und Karussellbetreibern.

Es stand lange auf der Kippe: Am späten Samstagnachmittag wurde die Luft immer schwüler, zog sich der Himmel über Daun zu. Der Auftakt der Dauner Laurentius-Kirmes drohte ins Wasser zu fallen. Das sich ankündigende Unheil vor Augen sagte Stadtbürgermeister Wolfgang Jenssen bei seiner Eröffnungsansprache vor rund 150 Gästen, dem obligatorischen Fassanstich mit anschließendem Freibier und Platzkonzert, denn auch: "Ich fasse mich besser kurz." Doch letztlich blieben alle trocken."Man muss ja auch mal Glück haben"

Die erste Bilanz von Schießstand-Besitzer Winand Claßen (74) fiel dementsprechend positiv aus: "Ja, es war viel los. Man muss ja auch mal Glück haben." Zustimmung ringsum von den Standbetreibern, zu denen auch alle großen Dauner Vereine zählen. Für viele von ihnen ist der Kirmeserlös die Haupteinnahmequelle. Vielleicht waren es ja Jenssens Ausführungen über den Schutzpatron der Dauner Kirmes, St. Laurentius, die den Wettergott dann doch noch milde stimmten. Und Blitz und Donnern nur der Fingerzeig dafür, dass Jenssen es in seinem in verschiedenen Blättern veröffentlichten Grußwort es versäumt hatte, den Schutzpatron zu erwähnen - worauf ihn ein Bürger aufmerksam gemacht hatte. Willkommen, ja geplant, dann die Blitze, die zu später Abendstunde den Himmel über Daun erleuchteten: Das große Feuerwerk zog alle Blicke auf sich und weitere Gästescharen in die Kreisstadt. So wurde denn noch bis tief in die Nacht bei milden Temperaturen gefeiert. Die jüngsten Gäste wie Alisa (5) und Julian (10) Schulz aus Idar-Oberstein, die reichlich genascht hatten und Karussell gefahren waren, oder Yannik von Ameln (6) aus Gillenfeld und Hannah Feldschen aus Düsseldorf, die mit ihren untereinander befreundeten Omas und Opas über den Markt gezogen waren und dabei einiges abgestaubt hatten, aber schliefen zu diesem Zeitpunkt bereits. Noch bis zum Mittwoch, 11. August, an dem auch der große Krammarkt mit rund 300 Händlern und mehr als 3000 laufenden Standmetern sein wird, dauert die Dauner Laurentius-Kirmes. Abends wird auf drei Bühnen Live-Musik geboten, und am Dienstag ist Familientag mit verbilligten Preisen.