Bad Bertrich setzt auf Gesundheitstourismus und Naturerlebnis

Bad Bertrich setzt auf Gesundheitstourismus und Naturerlebnis

Mehr Gäste, mehr Übernachtungen, mehr Einnahmen: Michael Siebert, Geschäftsführer der Touristik-Agentur Bad Bertrich, ist mit dem Geschäftsjahr 2012 zufrieden. Künftig will man im Kurort die Themen Gesundheit und Natur in den Mittelpunkt stellen.

Bad Bertrich. "Wir sind auf einem guten Weg", stellt Michael Siebert, Geschäftsführer der Touristik-Agentur Bad Bertrich, angesichts der Gäste- und Übernachtungszahlen des vergangenen Jahres fest. Bei den Gästeankünften wurde demnach in den Monaten Januar bis September ein Plus von 9,6 Prozent verzeichnet, bei den Übernachtungen von 1,2 Prozent.
Mehr ausländische Gäste


Bei den Übernachtungszahlen legten die ausländischen Gäste im Vergleich zum Vorjahr sogar um 22,4 Prozent zu. Die Kurtaxe-Einnahmen stiegen um gut 15 Prozent (Stand 30. September 2012).
Als Grund für die positive Entwicklung nennt Siebert "schnelle und flexible Strukturen", mit denen man auf Veränderungen des Marktes reagiert habe. "Wir haben unsere Zielgruppen und deren Buchungsverhalten genau analysiert und unsere Produkte sinnvoll angepasst", erklärt der Tourismus-Chef, der für 2013 ein "stabilisierendes Wachstum" erwartet.
Für die weitere Entwicklung setzt man in Bad Bertrich vor allem auf zwei Themen: Gesundheitsurlaub und Naturerlebnis. "Bad Bertrich ist eine attraktive Gesundheitsdestination. Dieses Profil gilt es, in Kooperation mit unseren Partnern, im Gesund-Land Vulkaneifel weiter zu schärfen", sagt Siebert.
Landschaftstherapeutischer Park


Auch beim Naturerlebnis will die Touristik-Agentur die Zusammenarbeit mit ihren Partnern ausweiten und weitere touristische Projekte anschieben. Bereits abgeschlossen ist die Gestaltung des ersten landschaftstherapeutischen Parks Europas im Römerkessel, der im Mai 2012 eröffnet wurde und zum neuen Aushängeschild werden soll. Flankierend zum Naturerlebnis, so der Touristik-Chef, werde sich den Gästen auch wieder "ein anspruchsvoller Veranstaltungskalender mit hochkarätigen Künstlern" bieten. red