1. Region
  2. Vulkaneifel

Ballspiele auf dem Sand der Feier

Ballspiele auf dem Sand der Feier

DAUN. Tennis ade, jetzt kommt Beach-Volleyball. Mitglieder des TuS 05 Daun haben damit begonnen, den Platz an der Lieser herzurichten.

Na endlich - nach vielen kleinen Schwierigkeiten und einem festen Finanzierungsplan ist die Realisierung des Beach-Volleyballplatzes an der Lieser nun im Gange. Das Orga-Team des TuS 05 für den Beach-Volleyballplatz, bestehend aus Uwe und Silvia Klos, Manfred Krag, Harald Brand, Walter Jendl und Markus Fürstenberg (Handballabteilung), und den Helfern Adolf Jakobs, Gerd Fahrensohn, Otto Panzer und dem TuS-Vorsitzenden Frank Wieber, haben in der vergangenen Woche damit begonnnen, den vorhandenen Sand vom Fest der 100-Jahr Feier des TuS 05 Daun im Jahre 2004 im Spielfeld zu verteilen. Gut versorgt wird das Arbeitsteam von Uschi Jendl, die fürs Catering zuständig ist. Vorangegangen war die Entfernung des Untergrunds der ehemaligen Tennisplätze. Nur das Ausschachten wurde von einer Firma ausgeführt. Nun werden zu den 350 Tonnen Sand, die schon vorhanden waren, noch weitere 400 Tonnen dazu gekauft, um den 33 mal 41 Meter großen Platz mit einer 30 bis 40 Zentimeter dicken Schicht zu bestücken. "Alle diese Arbeiten werden kostenlos durch Mitglieder der Volleyballabteilung geleistet", lobt Walter Jendl, zweiter Vorsitzender des TuS 05 Daun. Der ausgeschachtete Untergrund der Tennisplätze bildet dabei das Fundament für eine Tribüne, die mit Holzstämmen aus dem Dauner Wald gestaltet wird. Ende des Jahres soll der Platz fertig sein, wie Vorsitzender Frank Wieber sagt - "wenn das Wetter mitspielt". Dann können die Volleyballspieler zur Saison 2007 endlich auf einem eigenen Platz spielen. Da dieser ziemlich groß ist, bieten sich verschiedene Vari-anten der Nutzung an. So können auch die Handballer des TuS parallel zu den Volleyballspielern den Platz nutzen. Da noch viel Arbeit ansteht, wünscht sich Walter Jendl noch mehr Hilfe an der Lieser. Also ran an das Projekt Beach-Volleyballplatz und melden bei Walter Jendl.