1. Region
  2. Vulkaneifel

Bau von vier Gebäuden des Thomas-Morus-Carré in Daun kommt voran

Stadtentwicklung Daun : Im Thomas-Morus-Carré wachsen die Häuser – die Brotfabrik verschwindet langsam

Wo einst die Kirche stand: Der Bau der vier Gebäude des Thomas-Morus-Carré in Daun ist weit fortgeschritten. Auch der Abriss der seit fünf Jahren leeren Brotfabrik kommt voran.  

Die besondere „Berliner Luft“, die einst über Daun lag, wenn das beliebte Gebäck im Alten Weg hergestellt wurde, hat so mancher wohl noch in der Nase. Die Krapfen aus der Kreisstadt waren bundesweit begehrt, besonders in der Karnevalssession. Für die fünfte Jahreszeit wurden in Spitzenzeiten täglich gut eine halbe Million davon produziert.

Berliner aus Daun, das ist aber schon längst Geschichte: Vor mehr als fünf Jahren, im Februar 2015, wurde die Produktion aller Erzeugnisse eingestellt, was das Ende des Kapitels „Brotfabrik in Daun“ nach mehr als 60 Jahren bedeutete.

Im Herbst 2014 hatte der Discounter-Riese Aldi die Lieferverträge für die Berliner gekündigt, der Bäckerei gingen 2,5 Millionen Euro im Monat verloren – rund 80 Prozent des Umsatzes, was zur Insolvenz führte.

Wie schon im Jahr zuvor, nur damals konnte die Brotfabrik, wie sie in der Kreisstadt immer genannt wurde, noch gerettet werden. 2015 aber war endgültig Schluss. 84 Beschäftigte verloren ihre Arbeit.

Seit 2019 gehört das Areal der Eifelion GmbH, die zur Firmengruppe des Dauner Unternehmers Peter Lepper gehört (siehe Info). Seit einigen Wochen läuft der Abriss der Gebäude, aber was auf dem direkt an der Bundesstraße 257 gelegenen Grundstück passiert, dazu will Eifelion derzeit noch nicht ins Detail gehen. Nur so viel: „Das Gelände wird vorbereitet, um in den nächsten Jahren ein Projekt der Lepper-Stiftung zu verwirklichen“, teilt Eifelion-Geschäftsführerin Marita Schmitt auf Anfrage des Trierischen Volksfreunds mit.

An der einen Stelle wird abgerissen, an der anderen aufgebaut: Der Bau der vier Gebäude des Thomas-Morus-Carré in der Berliner Straße in Daun ist weit fortgeschritten. Dort entstehen 56 barrierefreie Mietwohnungen von etwa 58 bis 96 Quadratmetern Wohnfläche. Die Fertigstellung des Gesamtkomplexes, in den auch eine Arztpraxis einziehen wird, ist laut Eifelion „für den Spätherbst dieses Jahres geplant, die Bezugsfähigkeit im November anvisiert“.

Von den Gebäuden der ehemaligen Dauner Brotfabrik ist nicht mehr viel übrig. Foto: TV/Stephan Sartoris

Die Firma hatte 2018 das Gelände, auf dem einst die Thomas-Morus-Kirche stand, von der Wohnkonzept GmbH Saarbrücken erworben. Diese wiederum hatte es von der katholischen Kirchengemeinde Daun gekauft, die sich 2013 dazu entschlossen hatte, nicht mehr zwei Gotteshäuser in der Kreisstadt unterhalten zu wollen. Knapp 50 Jahre nach der Weihe war die Thomas-Morus-Kirche im Sommer 2017 abgerissen worden.