1. Region
  2. Vulkaneifel

Bauarbeiten am Bahnhof Gerolstein beginnen nach Jahren des Wartens

Infrastruktur : Bahnhof: Umbau geht los, und keiner guckt hin

Bauarbeiten an der Station in Gerolstein: Im August soll die Überführung fertig und die Unterführung Geschichte sein.

2014, 2016, Herbst 2017, Frühjahr 2018, 2019 und nun wirklich Frühjahr 2020: Der Start für den Umbau des Bahnhofs Gerolstein wurde mehrfach von Seiten der Bahn verschoben, jetzt aber ist es so weit. Und kaum einer nimmt Notiz davon, da sich aktuell jeder und so gut wie alles um die Corona-Krise kümmert.

Die übereinandergestapelten gelben Baucontainer auf dem Vorplatz sowie die gut ein Dutzend Arbeiter in orangefarbenen Warnwesten, die sich gerade auf den Bahnsteigen tummeln, sind ein untrügliches Zeichen: Der seit Jahren geplante, immer wieder verschobene und von den Reisenden und Stadtverantwortlichen lange herbeigesehnte Umbau des Bahnhofs in Gerolstein hat begonnen. Stadtbürgermeister Uwe Schneider (SPD) sagt: „Kaum zu glauben, aber es ist tatsächlich so. Und das Beste ist, dass wir nun auch von der Kommunalaufsicht die Zusage haben, mit dem zweiten Abschnitt des Kyll-Umbaus beginnen zu dürfen. Dadurch werden beide Projekte, die ja ineinander übergehen, Hand in Hand erledigt.“

Bauleiter  Henning Gröne von der Firma Albert Fischer aus Hildesheim erläutert das Vorgehen: „Momentan sind wir dabei, die Fundamente für die Stützen zu bauen, die die künftige Personenüberführung über die Gleise tragen.“ Die Überführung wird rund 60 Meter lang sein und vom Aufzugsturm auf der einen Seite (zwischen Bahnhofsgebäude und Stellwerk) bis zum Widerlager Kasselburger Weg auf der anderen Seite reichen.  Auf den einzelnen Bahnsteigen wird es Auf- und Abgänge geben: auf den Bahnsteigen eins und zwei (mit den Gleisen eins bis drei), wo so gut wie der gesamte Verkehr verläuft, werden Aufzüge und Treppen installiert, auf dem Bahnsteig drei (an den Gleisen vier und fünf) nur Treppenauf- und -abgänge.

Bereits fertiggestellt haben die Arbeiter die anderthalb Meter hohen Beton-Fundamente für die Stützen: Nachdem die Löcher hergerichtet und die Bewehrung eingebaut wurde, ist dieser Tage betoniert worden. Zudem haben die Arbeiter auf Bahnsteig drei bereits die alte Überdachung zurückgebaut.

Zunächst wird laut Bauleiter Gröne im Bereich der kaum befahrenen Gleise vier und fünf gearbeitet. Ab Ende April geht es dann in den Bereich der viel befahrenen Gleise zwei und drei, „was stressiger werden wird, da der Bahnsteig deutlich länger ist, wir mehr zu tun haben und wir es innerhalb der vereinbarten Sperrzeiten hinbekommen müssen, da sonst Vertragsstrafen drohen.“

Gröne muss einen peniblen Zeitplan einhalten. Er sagt: „Bis Ende April sind Bahnsteig drei sowie die Gleise vier und fünf fertig. Anfang Juli werden für notwendige Arbeiten alle Gleise für eine Woche gesperrt, Anfang August soll die Personen-Überführung in Betrieb gehen. Ab September packen wir in zwei Bauabschnitten zu jeweils 90 Metern Bahnsteig eins an.“

Der Bahnsteig erhält neue Überdachungen, zudem wird die Bahnsteigkante von jetzt 38 auf 76 Zentimeter erhöht, um einen barrierefreien Einstieg in die Züge zu ermöglichen. Gleiches passiert im Anschluss auf den Bahnsteigen zwei und drei.

Und dann ist da ja noch die derzeitige Unterführung, die dem Reisenden regelmäßig und buchstäblich aufstößt. Die wird, nachdem die neue Überführung über die Gleise betriebsbereit ist, zurückgebaut. Gröne erzählt, wie: „Während der Sperrzeit wird auf das jeweilige Stück Gleis zurückgebaut, der Tunnel von oben freigelegt und zum Teil zurückgebaut, dann verfüllt und verdichtet und anschließend das Gleis wieder geschlossen“, so der Bauleiter. Gestartet wird auf Gleis eins.

Auch steht bereits fest, dass die Stadt Gerolstein eine Videoanlage zur Überwachung des Bahnhofs auf eigene Kosten installieren lassen wird.

Nach Jahren des Wartens geht es nun endlich los: Der Bahnhof Gerolstein wird umgebaut und modernisiert. Zentral ist, dass die alte Unterführung verschlossen und durch eine morderne Überführung über die Gleise ersetzt wird. Foto: TV/Mario Hübner
Nach Jahren des Wartens geht es nun endlich los: Der Bahnhof Gerolstein wird umgebaut und modernisiert. Zentral ist, dass die alte Unterführung verschlossen und durch eine moderne Überführung über die Gleise ersetzt wird. Foto: TV/Mario Hübner
Der Bahnhof Gerolsteim von der Hochbrücke aus gesehen. Gestapelte Baucontainer zeugen vom Start der Bauarbeiten. Foto: TV/Mario Hübner
Nach Jahren des Wartens geht es nun endlich los: Der Bahnhof Gerolstein wird umgebaut und modernisiert. Zentral ist, dass die alte Unterführung verschlossen und durch eine morderne Überführung über die Gleise ersetzt wird. Foto: TV/Mario Hübner

Die Gesamtkosten des Bahnhofsumbaus sollen sich laut Schneider nun auf rund 6 Millionen Euro beziffern, davon tragen die Stadt 1,3 Millionen Euro, die Deutsche Bahn 2,1 Millionen Euro und das Land Rheinland-Pfalz 2,5 Millionen Euro.