1. Region
  2. Vulkaneifel

"BBS: Genau mein Ding!"

"BBS: Genau mein Ding!"

Nach knapp 24 Jahren als Leiter der Berufsbildenden Schule (BBS) wird Heinz Brauns am Freitag in den Ruhestand verabschiedet. Wie sein Werdegang war, welche Rituale er pflegt, worin er Nachholbedarf hat - und noch einiges mehr erzählt Brauns im TV-Gespräch.

Gerolstein. An diesem Schulmorgen ist noch alles wie immer: Schulleiter Heinz Brauns betritt das Sekretariat und legt auf dem Tresen Tasche, Schlüsselbund, Brillenetui und Banane ab. Er begrüßt die Sekretärinnen ("meine Damen") mit Handschlag - so wie alle Kollegen und Mitarbeiter. Und das sind viele auf unserem Weg durch den weitläufigen Gebäudekomplex zum Fototermin in der Kfz-Werkstatt. Zu Brauns\' Ritualen gehört auch, dass die Tür seines Büros meistens offen steht.
Unterricht als schönste Aufgabe


Nein, er gehe nicht gern aus dem Dienst, sagt er. "Aber bang vor dem Ruhestand ist mir auch nicht", betont er. Und außerdem, so räumt der 65-Jährige augenzwinkernd ein, folgten auf seinen Verabschiedungstag ja noch zwei Schulwochen, das Grillfest des Kollegiums am letzten Schultag und eine Woche Sommerferien, bevor am 1. August der Ruhestand beginne. Heinz Brauns machte am St. Matthias-Gymnasium seiner Geburts- und Heimatstadt Gerolstein das Abitur und studierte an der Technischen Hochschule Aachen zunächst Elektr o technik und anschließend Wirtschaftswissenschaften. Beide Studiengänge beendete er mit dem Diplom. Ins Lehramt ging er als Seiteneinsteiger, machte die Referendarzeit an der BBS Gewerbe und Technik und der BBS Wirtschaft in Trier. "Zwei Ausbildungsschulen waren eine Besonderheit, aber auch ein Glücksfall", erklärt Brauns.
Während der Zeit als Lehrer an der BBS Bitburg (1977 bis 1986) erwarb er zusätzlich die Unterrichtserlaubnis in den Fächern Informatik, Deutsch und Katholische Religion. Er war Referent für seine Schulart an der damaligen Bezirksregierung Trier (1986 bis 1990). Und seit dem 5. Oktober 1990 leitet er die BBS Gerolstein. "Ich übernahm eine sauber strukturierte Schule", erklärt er mit Blick auf seinen Vorgänger Franz Roob und dessen "Mannschaft". BBS - "genau mein Ding", schwärmt er mit Blick auf die Vielfalt der Schulformen und der Berufsfelder. "Bei höchster Durchlässigkeit vermitteln wir alle Abschlüsse", sagt Heinz Brauns. Bis zum heutigen Tag gehöre das Unterrichten zu seinen schönsten Aufgaben im Dienst. Als Schulleiter liege ihm am Herzen, für ein Klima zu sorgen, in dem alle Beteiligten sich möglichst wohl fühlten.
Und wenn dann schließlich doch die Verabschiedung (11. Juli, 11 Uhr), die zwei letzten Unterrichtswochen, das Grillfest und die Sommerferienwoche vorbei sind? "Dann haben meine Frau und ich mehr Zeit für uns, und das werden wir genießen." Denn auch Brauns\' Ehefrau Elisabeth scheidet als Lehrerin an der Grund- und Realschule plus in Gerolstein aus. Das Paar hat eine Tochter und einen Sohn. Hobbys? "Ja, Klavier spielen und Musik hören." Und dann sei da ja noch der Nachholbedarf im Umgang mit den neuen Medien. "Ich habe vor, die digitale Welt autodidaktisch zu erobern, mich aber nicht davon tyrannisieren zu lassen", sagt Heinz Brauns.