Beats, Bass und Bratwurst: Jazz-Fest in Gerolstein

Beats, Bass und Bratwurst: Jazz-Fest in Gerolstein

In Gerolstein wird am ersten Ferienwochenende ein neues Fest gefeiert: Jazz-Bands sorgen in der gesamten Innenstadt für Stimmung, und auf dem Hutter-Parkplatz gibts beim Streetfood-Festival Essen aus vieler Herren Länder.

"When the saints go marching in", einer der berühmtesten Jazz-Songs der Welt, wird am Sonntag, 1. Juli, um die Mittagszeit in der gesamten Innenstadt Gerolsteins erklingen. "Hoffentlich von Hunderten Musikern", sagt Hans-Hermann Grewe vom Tourismusverein Vulkaneifel (TVV), der gemeinsam mit der einheimischen Slaughterhouse-Jazzband und der Jazzinitiative Eifel das erste Dixiland-Festival in Gerolstein (und auch der gesamten Region) veranstaltet. Und zwar am Samstag und Sonntag, 1. und 2. Juli. Dabei werden auf verschiedenen Bühnen und Plätzen in der Innenstadt acht Bands auftreten. "Zwei davon werden durch die Straßen ziehen und so für Stimmung sorgen", fügt Frank Reuter vom TVV hinzu. Die beiden Höhepunkte des zweitägigen Festivals sind erstens der ökumenische und überaus musikalische Gottesdienst am Sonntagvormittag (11.30 Uhr) in der St.-Anna Kirche.

Die Gerolsteiner Stimmbänd, die in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen feiert, wird für besondere Momente während des Gottesdienstes sorgen. Dabei wird es erstmals auch eine Segnung von Instrumenten geben. "Jeder Hobbymusiker ist willkommen, ob er mit Blockflöte, Mundharmonika oder Trompete kommt", sagt Grewe. Und nach dem Gottesdienst zieht die gesamte musikalische Gemeinde, "When the saints go marching in"-spielend, durch die Innenstadt bis zum Hutter-Parkplatz an der B 410, wo sie auf der Bühne von der Slaughterhouse-Jazzband begrüßt wird. Gemeinsam soll dann noch ein weiteres Stück probiert werden - quasi ein Jazz-Happening. Zweites Highlight ist der Auftritt der weltweit tourenden Barrelhouse Jazzband am Samstagabend in der Stadthalle Rondell, worüber sich Grewe besonders freut: "Wir haben das Glück, dass die Band auf ihrer aktuellen Tournee genau dieses Wochenende noch frei hatte und deshalb zugesagt hat."

Grewe, bekennender Jazzfan und Gründungsmitglied der Slaughterhouse-Jazzband, die als Aufwärmer am Samstag ab 19 Uhr agiert, schwärmt: "Wow, die Band hat schon auf vier Kontinenten in 57 Ländern gespielt. Das ist erste Liga. Ein absoluter Leckerbissen." Leckerbissen zuhauf wird es auch beim dreitägigen Streetfood-Festival geben, das bereits am Freitagnachmittag startet und ebenfalls erstmals in Gerolstein veranstaltet wird. Rund 30 Stände und Garküchen werden unterschiedliche und zum Teil ausgefallene Speisen anbieten: von der Kräuterbratwurst über Pulled Pork bis hin zu vegetarischen und exotischen Gerichten. "Auch der erste Koch des Dschungelcamps ist mit dabei, und ich glaube, es soll dort auch frittierte Insekten geben", sagt Frank Reuter von der TVV.

Reuter und Grewe sind davon überzeugt, dass sich beide Veranstaltungen gut ergänzen, und denken auch bereits an eine Fortsetzung. "Wenn es gut läuft und bei vielen Menschen ankommt, wovon ich ausgehe, machen wir natürlich weiter - vielleicht im Ein-, vielleicht im Zwei-Jahresrhythmus", sagt Grewe. Ein gutes Gefühl vor dem Start gibt den Organisatoren auch, dass die Finanzierung des Musikfestivals dank Spender bereits steht. Und das Risiko des Futter-Festivals trägt der externe Veranstalter alleine.Extra: DIESE BANDS SIND MIT VON DER PARTIE:

Nina´s Rusty Horns, Red Hot Dixie Devils, Milchkännchen, Old Market Stompers, Luxonions & Friends, Slaughterhouse Jazzband, Stimmbänd und Barrelhouse Jazzband.

Mehr von Volksfreund