Freizeit: Beide Wege führen (fast) nach Rom

Freizeit : Beide Wege führen (fast) nach Rom

Der Trierische Volksfreund lädt zusammen mit Partnern zum zweiten Bike-Tag ein. Am 12. August wird das abwechslungsreiche Gerolsteiner Land samt einiger Vulkanberge erkundet.

Es ist zwar etwas Zeit, bis der Volksfreund Bike-Tag im Trailpark Vulkaneifel am Sonntag, 12. August, 10 bis 16 Uhr, im Gerolsteiner Land über die Bühne geht, doch die ersten Starter haben sich bereits angemeldet.

„Das freut uns sehr“, sagt Markus Appelmann, dessen Firma inMedia gemeinsam mit dem Trierischen Volksfreund und dem Gesundland Vulkaneifel den Bike-Tag veranstaltet. Unterstützt werden sie dabei von der Tourismus- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft (TW) Gerolsteiner Land, die sich ums Festivalgelände auf dem Brunnenplatz in Gerolstein und federführend um die Genehmigung der Strecken kümmert. „Vor allem ist eine vorherige Absprache mit den Jagdpächtern und dem Revierförster notwendig, damit die informiert sind, dass an diesem Tag mehrere Hundert Radler durch den Wald fahren“, sagt Frank Reuter von der TW.

Zusammengestellt haben die MTB-Guides der Vulkanbiker Daun zwei abwechslungsreiche und reizvolle Strecken, eine über 35 Kilometer und 850 Höhenmeter sowie für die ambitionierteren Fahrer eine über 50 Kilometer und 1300 Höhenmeter.

Daneben gibt es speziell eine 18 Kilometer lange Tour für Kids, die MTB-Guide Christian Plein begleitet. Die Teilnahme an den Touren ist kostenlos, sämtliche Routen sind durch Markierungen auf dem Boden bestens ausgeschildert. Ob MTB-Enthusiasten, Familien oder Genießer: Jeder entscheidet, wie schnell er unterwegs ist, und wann er auf die Strecke geht.

Drei kostenpflichtige Touren, bei denen Guides zudem Technik-Tipps vermitteln, runden das Gesamtpaket ab: eine davon speziell für Frauen, eine für E-MTB-Fahrer.

Was die Teilnehmer beim Volksfreund Bike Tag  im Trailpark Vulkaneifel erwartet? Viele schattige Waldpassagen, die die Tour auch bei Hitze erträglich machen, einige Singletrails, immer wieder herrliche Aussichten über die Vulkaneifel und ihre charakteristischen Berge sowie ins Kylltal, aber natürlich auch den ein oder anderen knackigen Anstieg. Eine gewisse Grundkondition und ein ordentliches Mountainbike mit breiten Reifen sind also vonnöten.  Aber natürlich sind auch Fahrer mit E-Mountainbikes willkommen.

Da die beiden Strecken auf dem ersten Drittel zusammengeführt sind, verpasst niemand eine dieser Sehenswürdigkeiten: die Büschkapelle, die Königsfichte und die 618 Meter hohe Dietzenlay mit den Überresten eines keltischen Ringwalls im Gerolsteiner Stadtwald, einen Blick auf den Scharteberg und den Nerother Kopf, der (nicht ganz) erklommen wird, abwechslungsreiche Passagen durch großes zusammenhängendes Waldgebiet, wo auch schon mal eine Quelle zur Rast und Erfrischung einlädt, einen Abstecher bis fast nach Rom und durch Büscheich und die Rückkehr nach Gerolstein, wo auf dem Brunnenplatz nach der Rückkehr noch eine große Party gefeiert wird – mit Live-Musik, einer Ausstellung namhafter Bike-Firmen, Essens- und Geränkeständen sowie einer Chill­out-Area, wo die Sportler das gemeinsam Erlebte nochmals Revue passieren lassen können.

Für diejenigen, die die große Runde fahren, geht es noch viel tiefer hinein in den Salmwald, von dessen Höhen man immer mal wieder auch einen herrlichen Ausblick aufs Kylltal hat – unter anderem auf Mürlenbach mit der Bertradaburg, auf Birresborn und Lissingen.

Zudem wird es für alle Radler eine Verpflegungsstelle geben. Dennoch macht es natürlich Sinn, dass jeder eine Getränkeflasche und etwas Verpflegung mit sich führt – „und natürlich einen Helm trägt, denn der ist Pflicht“, sagt Appelmann.

TW-Mann Reuter sagt, was den Reiz des Mountainbikens im Gerolsteiner Land ausmacht: „Panoramablicke, tolle Landschaftseindrücke, also Natur pur.“

Er verhehlt aber auch nicht, dass man sich diesen Genuss zum Teil hart erarbeiten muss, „denn bei uns geht es schon an manchen Stellen ordentlich hoch und runter“. Aber Erfrischung danach gebe es ja reichlich,  schließlich sei Gerolstein berühmt für sein hervorragendes Mineralwasser – und Bitburg sei auch nicht weit weg, betont Reuter augenzwinkernd.

Die Touren beim Bike Tag sind landschaftlich besonders schön. Foto: TV/Trailpark Vulkaneifel
Nicht nur die normale ganzjährige Beschilderung weist den Mountain-Bikern den Weg. Für den Bike Tag sind weitere Hinweise, damit sich niemand verfährt. Foto: TV/Trailpark Vulkaneifel
Der Trierische Volksfreund lädt zusammen mit Partnern zum zweiten Bike-Tag ein. Am 12. August wird das abwechslungsreiche Gerolsteiner Land samt einiger Vulkanberge erkundet. Foto: TV/Trailpark Vulkaneifel
Beim Volksfreund Bike Tag im Trailpark Vulkaneifel am Sonntag, 12. August, lernen die Teilnehmer das reizvolle Gerolsteiner Land kennen. Foto: TV/Gesundland Vulkaneifel

Weitere Infos zum Volksfreund Bike Tag im Trailpark Vulkaneifel am Sonntag, 12. August, im Internet unter: www.vulkan.bike/tag

Mehr von Volksfreund