1. Region
  2. Vulkaneifel

Beim „Anlassen“ am Nürburgring werden Lebensretter gesucht

Mehr als nur ein Bikertreff : Beim „Anlassen“ am Nürburgring werden Lebensretter gesucht

Hilfe für Leukämiekranke: Beim Saisonstart für die Motorradfahrer auf dem Nürburgring kann man sich als Stammzellspender bei der Stefan-Morsch-Stiftung registrieren lassen.

Jedes Jahr kommen Tausende Motorradfahrer und -fans zum ökumenischen Motorrad-Gottesdienst „Anlassen“ auf den Nürburgring. Bereits zum 20. Mal findet die Veranstaltung im Grand-Prix-Fahrerlager der Rennstrecke statt und verspricht wieder zum Treffpunkt für mehr als 10 000 Biker aus ganz Deutschland und den Nachbarländern zu werden.

Die Besucher erwartet ein Rahmenprogramm mit Musik, Infoständen und Vorführungen sowie der Möglichkeit, an geführten touristischen Ausfahrten auf der Grand-Prix-Strecke teilzunehmen. Höhepunkt wird wie jedes Jahr der gemeinsame Korso über die Nordschleife sein, der um 16.15 Uhr beginnt. Der Eintritt zur Veranstaltung und die Teilnahme am Korso sind frei.

Auf und neben der Rennstrecke gibt es bei „Anlassen“ viel zu erleben. Um 9.30 Uhr öffnet sich bereits die Schranke der Grand-Prix-Strecke für die geführten touristischen Ausfahrten. Motorradfahrer können sich (gegen eine Gebühr von 20 Euro) in Box 1 im Fahrerlager anmelden. Die Teilnahme ist bis 14.30 Uhr möglich. Das große Rahmenprogramm beginnt um 11 Uhr und hat einiges zu bieten. So sind unter anderem die Demonstrationen in Sachen Verkehrssicherheit und das Bullenreiten eines Motorrad-Versandhändlers Anlaufpunkte im Fahrerlager. Dies gilt auch für die Vorführungen der Landespolizei und des Fahrsicherheitszentrums am Nürburgring. Um 15 Uhr erhalten alle Biker beim ökumenischen Gottesdienst den Segen. Wer einen Blick hinter die Kulissen des Medical Centers werfen möchte kann dies ebenfalls ab 11 Uhr tun.

In diesem Jahr engagieren sich die Motorradfreunde für Leukämie- und Tumorkranke. Zusammen mit der Stefan-Morsch-Stiftung wird dazu aufgerufen, konkrete Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke zu leisten: „Lass dich typisieren – werde Stammzellspender“. Zwischen 10.30 und 15 Uhr kann sich am Sonntag jeder gesunde junge Erwachsene bis 40 Jahre als potenzieller Stammzellspender kostenlos registrieren lassen.

Warum ist die Stiftung bei „Anlassen“ präsent? „Wir versuchen überall dort dabei zu sein, wo wir auf engagierte, jungen Erwachsene treffen, die für etwas ,brennen’,“ sagt Andrea Djifroudi, zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stefan-Morsch-Stiftung. „Wir haben bereits auf mehreren ähnlichen Veranstaltungen die Erfahrung gemacht, dass viele Motorradfahrer bereit sind, für andere, in Not geratene Menschen etwas zu tun. Die Stiftung hat 2017 einen Aufruf für einen Motorradfahrer in der Eifel gestartet, schon damals hat sich die Szene stark engagiert.“

Der erste Schritt zum Lebensretter ist laut Stiftung ganz einfach: Bei der Typisierung am Nürburgring wird eine Speichelprobe entnommen. Im Labor werden dann zunächst die Gewebemerkmale bestimmt. Die persönlichen Daten und Gewebe-Merkmale werden unter der Beachtung des Datenschutzgesetzes bei der in Birkenfeld ansässigen Stiftung gespeichert. Die Gewebemerkmale sind dann, anonymisiert über eine Spendernummer, im deutschen Zentralregister (ZKRD) und in der internationalen Spenderdatei (BMDW) für weltweite Patienten-Suchanfragen verfügbar.

Jede Menge potientieller Spenden: Gut 20000 Biker waren im vergangenen Jahr beim Anlassen auf dem Nürburgring. Foto: TV/Alexander Gerhard

Bei Fragen ist die Stefan-Morsch-Stiftung unter der gebührenfreien Hotline 0800/7667724 oder per E-Mail über info@stefan-morsch-stiftung.de erreichbar. Auf der Homepage www.stefan-morsch-stiftung.de oder via Facebook kann man sich ebenfalls informieren.