1. Region
  2. Vulkaneifel

Besondere Blicke auf die Schönheit der Eifel

Besondere Blicke auf die Schönheit der Eifel

13 Wanderwege mit einer Länge von rund 360 Kilometern und mit unmittelbarer Anbindung an den Eifelsteig werden neu ausgewiesen. Acht Verbandsgemeinden sind die Auftraggeber, mehr als 400 000 Euro werden investiert.

 Markenzeichen: Der Eifelsteig erfreut sich hoher Beliebtheit. TV-Foto: Archiv/Marion Maier
Markenzeichen: Der Eifelsteig erfreut sich hoher Beliebtheit. TV-Foto: Archiv/Marion Maier

Daun/Manderscheid. Thomas Räthlein, Leiter der Touristinformation Daun, findet für den Eifelsteig nur lobende Worte: "Nach der ersten kompletten Saison 2010 kann ich sagen: Er hat sich hervorragend entwickelt." Das bestätigen ihm nicht nur die vielen positiven Rückmeldungen an die Touristinformation, sondern auch Hotel- und Pensionsbesitzer. "Viele haben mir berichtet, dass sie im vergangenen Jahr mehr Wanderer als Gäste hatten als je zuvor", berichtet Räthlein. Er hatte gehofft, dass der Wanderweg, der von Aachen bis Trier (und dabei 26 Kilometer durch die Verbandsgemeinde Daun) führt, sich auf den Wandertourismus belebend auswirken würde, aber "dass es so gut gelaufen ist, hat mich doch überrascht".

Warum also nicht an den Erfolg anknüpfen und den erfolgreichen Eifelsteig um attraktive Nebenstrecken ergänzen? Das haben sich die der Natur- und Geopark Vulkaneifel GmbH angehörenden sieben Verbandsgemeinden (Daun, Gerolstein, Hillesheim, Kelberg, Obere Kyll, Ulmen, Manderscheid) sowie die VG Prüm gedacht und beim Land einen Zuschuss für die Einrichtung von 13 neuen Wanderwegen beantragt.

Mit Erfolg: Das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium hat einen Zuschuss aus EU- und Landesmitteln von bis zu rund 290 000 Euro bewilligt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 414 000 Euro, die Differenz zum Landeszuschuss tragen die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Vulkaneifel (rund 40 000 Euro) und die beteiligten Verbandsgemeinden. Die neuen Wege (derzeit noch unter dem Arbeitstitel "Partnerwege" geführt die Suche nach einem vermarktungsfähigeren Namen läuft noch) haben eine unmittelbare Anbindung an den Eifelsteig als Rund- und Streckenverbindungen mit einer Länge von rund 360 Kilometern. Zu den neuen Wegen gehören beispielsweise in der VG Daun die Hinterbüsch-, die Sieben-Maare- und die Mürmesroute, aber es gibt auch Verbindungswege wie die Schneifel-Route, die von Gerolstein nach Prüm führt und dort an den Eifel-Ardennen-Steig anschließt.

An besonders attraktiven Stellen werden sogenannte "Eifelblicke" als Aussichtspunkte eingerichtet. Insgesamt sind es acht solcher Standorte, unter anderem in Steffeln am Vulkangarten, in Üxheim-Leudersdorf am Forsthaus, in Kelberg am Herrenseifen oder in Manderscheid am Belvedere.

Zwei der Eifelblicke werden besonders hervorgehoben: mit einer 7,5 Meter hohen Plattform. Eine wird auf der Aarley in Üdersdorf, eine auf dem Landesblick in Meerfeld aufgestellt. Dort ersetzt die Plattform den in die Jahre gekommenen Aussichtsturm.

Die Einrichtung der neuen Wege wird laut Andreas Schüller von der Natur- und Geopark GmbH sechs bis neun Monate dauern: "Ich rechne damit, dass zur Saison 2012 alles fertig ist." cdr