1. Region
  2. Vulkaneifel

Besser, aber ohne Erfolgsgarantie

Besser, aber ohne Erfolgsgarantie

Auch das Flutlicht am Sportplatz in Gerolstein wird erneuert. LED-Technik ersetzt die alten Halogenlampen.

Gerolstein Der jüngste Beschluss des Bauausschusses der Verbandsgemeinde (VG) Gerolstein kommt zwar eher den Fußballern und nicht primär den Leichtathleten zugute, aber für die werden derzeit ja bereits die alte Sand-Laufbahn sowie die Sprung- und Wurfanlagen erneuert. Das Gremium hat einstimmig beschlossen, das Flutlicht rund um den Sportplatz zu erneuern.
Die alten Lampen werden durch moderne LED-Technik ersetzt, lediglich die Beleuchtungskörper werden ausgetauscht. Der Auftrag wird an die Firma Lanz Manufaktur aus Pirmasens vergeben. Sie lag mit ihrem Angebotspreis über 28 200 Euro deutlich unter denen der Mitbewerber der Ausschreibung, die bei 39 000 und gut 40 000 Euro lagen. Kalkuliert worden war das Projekt mit 57 000 Euro, vom Land wurde bereits ein Zuschuss über 43 500 Euro anerkannt, da das Projekt im Rahmen der Generalsanierung der Sportanlage beantragt worden war.
"Je nach Witterung werden die 20 Strahler noch dieses Jahr installiert. Wenn es später wird, ist das aber auch nicht schlimm, da der Tartanbelag der Laufbahn nach Auskunft der Baufirma erst im Frühjahr 2018 aufgebracht und die Eröffnung der neuen Sportanlage für Mai 2018 geplant ist", sagt Heinz Hansen von der Bauabteilung im Rathaus.
Laut Hansen wird mit der LED-Lichttechnik "nur noch ein Drittel der bisherigen Strommenge verbraucht". Zudem kann das Licht dank neuer Steuerung gedimmt und auch nur für einzelne Platzbereiche eingeschaltet werden.
Sportlicher Erfolg ist mit der Erneuerung allerdings nicht garantiert. So bekam Ausschussmitglied Johannes Müller (CDU) aus Densborn keine Antwort auf seine Frage: "Ist damit auch gewährleistet, dass die (Gerolsteiner Fußballer, Anm. d. Red.) wieder mehr Tore schießen? Die stehen nämlich auf dem letzten Platz."