"Bewegung ist Leben"

KELBERG. Mit einem Arztvortrag über Osteoporose ist die Gründung einer Selbsthilfegruppe Kelberg auf den Weg gebracht worden. Jörg Henning, Chefarzt der Klinik "Lahnhöhe" (Lahnstein), sprach vor Betroffenen und Angehörigen über Prävention, Diagnose und Therapie.

"Hinter den immensen Zahlen stehen ebenso viele Einzelschicksale", sagte Jörg Henning mit dem Blick auf rund fünf Millionen Osteoporose-Erkrankte allein in Deutschland (siehe Hintergrund). Die häufig getroffene Äußerung "Daran stirbt man nicht" sei falsch. Denn: "Oft geht nach dem Bruch das Drama erst los", erklärte der Mediziner und appellierte, rechtzeitig Maßnahmen zum Erhalt der Muskelkraft und der Koordination zu treffen. An praktischen Hinweisen nannte er, den Haushalt auf Stolperfallen zu überprüfen sowie Untergewicht und Nikotin zu vermeiden. Er empfahl regelmäßige körperliche Aktivität - wenn möglich auch im Freien; er plädierte für Hüftprotektoren ("50prozentige Frakturvermeidung ohne Nebenwirkungen") sowie für eine gesunde Ernährung mit natürlichen und naturbelassenen Lebensmitteln. Die Diagnose der Osteoporose erfolge durch Röntgen, Messung der Knochendichte und Laboruntersuchung. Zum Therapieprogramm gehörten neben der gesunden Ernährung und einem auf Bewegung ausgelegten Lebensstil auch die psychosoziale Betreuung in der Familie und in Vereinen, außerdem die Mobilisierung durch Physiotherapie und falls erforderlich Schmerztherapie, ambulant oder stationär. Ein klares Mandat erteilte der Referent der Selbsthilfegruppe. Um eine Gruppe in Kelberg ins Leben zu rufen, nahm die Vorsitzende des Osteoporose-Landesverbandes Rheinland-Pfalz, Gisela Gänger, an der Veranstaltung teil. "Übernehmen Sie die Verantwortung für Ihre Krankheit", sagte Gisela Gänger und machte Mut: "Das geht in einer Gruppe wesentlich leichter als alleine." Die im Bundesselbsthilfeverband für Osteoporose (BfO) organisierten Selbsthilfegruppen haben die Formel "Bewegung ist Leben" als Motto. Geboten werden unter anderem Informationen über die chronische Erkrankung, praktische Tipps für den Alltag, die Pflege sozialer Kontakte und ein qualifiziertes Funktionstraining (auch im Wasser). Kontakt: Daniela Jütte, Kelberg, Telefon 02692/1435.