Blume mit Symbolkraft

Patienten am Marienhaus Klinikum Eifel St. Elisabeth Gerolstein haben sich über eine kleine Aufmerksamkeit des Hauses gefreut. Die Oberin des Krankenhauses, Helga Beck, hat allen Patienten zum Namenstag der Schutzpatronin des Krankenhauses, der heiligen Elisabeth von Thüringen, eine Rose geschenkt.

Gerolstein. Überrascht und erfreut reagieren Christine Jung und Ingeborg Maulwurf, als sich plötzlich ihre Zimmertür öffnet und die Oberin des Krankenhauses, Helga Beck, mit zwei Rosen in der Hand hereinkommt. "Die schenke ich Ihnen zum Namenstag der heiligen Elisabeth", sagt Beck und überreicht der 76-Jährigen und der 85-Jährigen jeweils eine Rose.
"Das ist aber schön", sagen die beiden Patientinnen im Marienhaus Klinikum Eifel St. Elisabeth Gerolstein unisono.
Die Patientin Ingeborg Maulwurf lebt mit ihrem Mann in Hillesheim, und hat Heimweh. Sie lächelt, muss aber eine Träne unterdrücken und hofft, dass es ihr bald wieder richtig gutgeht und sie nach Hause kann.
"Mir geht es, Gott sei Dank, wieder besser", sagt ihre Zimmernachbarin Christine Jung, noch etwas müde. Auch sie freut sich darauf, bald wieder nach Hause zu kommen. Beck erfreuen die positiven Reaktionen der Patienten über das kleine Geschenk zum Namenstag der Schutzpatronin des Krankenhauses, der heiligen Elisabeth von Thüringen. red