1. Region
  2. Vulkaneifel

Bombenentschärfung in Daun: So läuft die Evakuierung am Sonntag ab

Fund auf einer Baustelle : Daun: Entschärfung einer Weltkriegsbombe - Anwohner werden evakuiert

In Daun soll am Sonntag eine Weltkriegsbombe unschädlich gemacht werden. Um 11 Uhr will sich der Kampfmittelräumdienst ans Werk machen. Das sind die Details:

Seit fast sieben Jahren steht in der Kampbüchelstraße in Daun ein Gedenkstein. Aufgestellt im Dezember 2014 von der Eifelvereinortsgruppe der Kreisstadt, erinnert er an die Opfer eines Bombenangriffs an Heiligabend 1944. Damals waren im Keller eines Hauses 26 Menschen ums Leben gekommen. Bei dem Angriff wurde auch die Bombe, die am Mittwoch auf dem Gelände der früheren Brotfabrik, wo derzeit die Junior-Uni entsteht, abgeworfen. Wenn sich am Sonntag um 11 Uhr die Bombenentschärfer vom Kampfmittelräumdienst Rheinland-Pfalz an ihre Arbeit machen, werden etliche sicher den Atem anhalten, ihre Ohren spitzen und die Daumen drücken, dass die Weltkriegs-Altlast schnell unschädlich gemacht wird.

Wer ist von der Evakuierung betroffen? Nach Mitteilung der Verbandsgemeinde-Verwaltung Daun sind 346 Menschen aus zirka 205 Haushalten in der Stadt betroffen (die Straßen siehe Infobox). Zusätzlich müssen 150 Personen das Seniorenheim Regina-Protmann-Haus verlassen. Der größte Teil der Senioren kann die Wartezeit im Kunden- und Logistikzentrum verbringen, das von der Firma Technisat zur Verfügung gestellt wird. Für die Fahrt in den Dauner Stadtteil Boverath stehen laut Stadtbürgermeister Friedhelm Marder drei Busse bereit. Er erklärt: „Sie sind in erster Linie für die Senioren gedacht, stehen aber auch für andere bereit, die das Angebot nutzen wollen.“

Welche Anlaufstelle gibt es? Für Personen, die nicht die Möglichkeit haben, ihr Haus selbständig zu verlassen, organisiert die Verbandsgemeinde Daun bei Bedarf einen Fahrdienst. Im Forum Daun besteht für die Zeit der Evakuierung eine Aufenthaltsmöglichkeit. Dort ist auch die Einsatzleitung untergebracht.

Wer beantwortet Fragen rund um die Evakuierung? Wie wird informiert? Die VG-Verwaltung hat ein Sorgentelefon eingerichtet. Es steht am Samstag, von 8 bis 18 Uhr und am Sonntag, ab 8 Uhr unter der Telefonnummer 06592/939-106 zur Verfügung. Informationen gibt es auch auf der Internetseite der VG Daun (www.vgv-daun.de). Die Feuerwehr wird auch am Samstag Flugblätter an die betroffenen Haushalte verteilen. Parallel werden die Anwohner per Lautsprecherdurchsagen verständigt.

Wann müssen Wohnungen und Häuser verlassen worden sein? Im Radius von 300 Metern des Fundorts auf der Baustelle an der Umgehungsstraße müssen alle Anwohner bis 10 Uhr Häuser und Wohnungen verlassen haben. Dann wird unter anderem die Polizei kontrollieren, ob wirklich alle Bewohner das betroffene Gebiet verlassen haben. Sie ist auch zusammen mit dem Landesbetrieb Mobilität Gerolstein zuständig für die Sperrung der Straßen.

Wie lange könnte die Entschärfung dauern? Kurt Mazzucco vom Kampfmittelräumdienst geht davon aus, dass die Entschärfung der 250-Kilo-Bombe etwa 30 bis 60 Minuten dauern könnte. Was bedeuten würde: Gegen 12 Uhr könnte Entwarnung gegeben worden.