1. Region
  2. Vulkaneifel

Brand im Altenheim: Abendessen führt zu Großeinsatz

15 Menschen aus Seniorenheim gerettet : Brennender Besteckkasten führt zu Großeinsatz im Altenheim

Die Feuerwehr rettete 15 Menschen aus der Einrichtung in Daun. Der Brand entstand, weil eine Bewohnerin ein Kunststoffgefäß auf dem Herd stehen ließ.

Beim Kochen ihres Abendessens hat eine 82-Jährige am Dienstagabend einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Gegen 19.44 Uhr, meldet die Polizei, sei die Bewohnerin in der Küche ihres Appartements zugange gewesen, als sie einen Behälter für Besteck nahe des Herdes stehen ließ. Der habe dann nach Angabe der Ermittler angefangen zu brennen. Und vor allen Dingen: stark zu qualmen.

Sofort sprang der Brandmelder an. So konnte das Personal laut Polizei schnell reagieren und das Feuer bekämpfen. Bald waberte allerdings dicker Rauch durch das Haus, sodass der betroffene Flügel des Gebäudes von der Feuerwehr geräumt werden musste.

Unter schwerem Atemschutz gelang der Wehr anschließend das Löschen der Flammen. „Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnten wir Schlimmeres verhindern“, sagt der Vulkaneifeler Kreisfeuerwehrinspekteur Harald Schmitz.

15 Menschen mussten aus dem Seniorenheim gerettet werden, nach Angaben der Polizei nur ein kleiner Teil der Belegschaft und Bewohner. Vier Menschen wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht, weil sie Rauchgas eingeatmet hatten. In Gefahr seien sie aber nicht, sagt eine Sprecherin der Ermittler.

Nachdem der betroffene Trakt dann gelüftet worden war, konnten die Bewohner in ihre Zimmer zurückkehren. Wie groß der entstandene Schaden ist, war am Mittwoch laut Polizei noch unklar.

An Ort und Stelle waren 25 Einsatzkräfte der Feuerwehr Daun, 35 Rettungsdienstler mit mehreren Notärzten, sowie vier Beamte der Polizeiinspektion Daun.