1. Region
  2. Vulkaneifel

Brunnenareal in Gerolstein: Noch immer fehlt ein Konzept

Stadtentwicklung : Führen künftig Radweg und Eifelsteig übers Brunnenareal in Gerolstein?

Lange Zeit galt das ungenutzte Areal des Gerolsteiner Brunnens als Filetstück der Stadtentwicklung. Doch wie geht es mit dem Gelände weiter?

Wie wird das weitgehend ungenutzte Areal des Gerolsteiner Brunnens, das lange Zeit als Filetstück der innerstädtischen Entwicklung gesehen wurde, künftig einmal aussehen? Dazu gibt es noch immer keine eindeutige Antwort. Nach Angaben von Ulrich Rust, Geschäftsführer Technik und Logistik, wird derzeit mit den Behörden über Maßnahmen zur Verbesserung des Hochwasserschutzes auf dem Gelände gesprochen. Was jedoch bis wann genau realisiert werden soll, ließ das Unternehmen offen. Von kommunaler Seite wurde angeregt, den Eifelsteig und den Kyll-Radweg über das Gelände zu führen – entschieden ist das aber noch nicht.

Eines betonte Rust jedoch nochmals: „Kommerzielle Nutzungskonzepte stehen vor dem Hintergrund der gestiegenen Hochwasser-Risiken nicht mehr zur Diskussion.“ Ziel sei es nun vielmehr, „ein attraktives Konzept zur Nutzung des Areals zu finden, das zugleich mit unseren hohen Anforderungen an den Schutz der Quellen auf dem Gebiet und mit den gestiegenen Anforderungen an Hochwassersicherung vereinbar ist“. Das Brunnenareal, das direkt an der Kyll liegt, wurde beim Sommerhochwasser 2021 komplett überflutet. Foto: Mario Hübner