1. Region
  2. Vulkaneifel

Kirche: Christlich verbunden mit moderner Technik

Kirche : Christlich verbunden mit moderner Technik

Um den persönlichen Kontakt zu den Mitgliedern der evangelischen Kirchengemeinde Daun zu halten – „und wir also auf einem anderen Weg zu sehen, zu hören und zu erleben sind“, wie Pfarrer Frank Meckelburg es beschreibt, werden ab dem morgigen Sonntag so genannte Fünf-Minuten-Andachten bei Youtube und auf der Homepage (www.ev-kirche-daun.de) abrufbar sein.

In Gebeten und kurzen Ansprachen wenden sich darin die örtlichen Pfarrer Frank Meckelburg und Sabine Meckelburg sowie die Ruhestandspfarrerin Ilona Schmidt, der zurzeit in Daun lebende Pfarrer Sebastian Kost und die Prädikantin Anne Nintemann abwechselnd an die Gemeindemitglieder. Ein Presbyteriumsmitglied zeichnet die Andachten auf und sorgt für die Veröffentlichung.

  Trauergespräche führe er per Videoanruf, erklärt Frank Meckelburg – „richtig und wichtig zurzeit, aber sehr gewöhnungsbedürftig in einer Situation, in der ich den Angehörigen besonders nahe sein möchte“, räumt er ein. Eine Trauerfeier dürfe nur unter freiem Himmel und in Anwesenheit von höchstens zehn Teilnehmern stattfinden. „Aber wir werden nach der Coronakrise für jeden Verstorbenen einen eigenen Erinnerungsgottesdienst halten, falls die Angehörigen dies wünschen“, verspricht der Pfarrer.

   Meckelburgs katholischer Amtsbruder Ludwig Hoffmann sagte unserer Zeitung, dass die Priester der Pfarreiengemeinschaft Daun an den Dienstorten Daun, Dockweiler und Üdersdorf täglich Messen halten in den Anliegen der Gläubigen, allerdings ohne deren Anwsesenheit. „Das ist für uns ungewohnt, aber so bleiben wir den Menschen verbunden“, betont Hoffmann. Zudem suchten die Seelsorger vermehrt telefonisch Kontakt zu den kranken und älteren Menschen.

  Die Kirchen bleiben für den Besuch und das Gebet des Einzelnen geöffnet. Dort liegt ein Kurzpfarrbrief mit den wichtigsten Informationen - auch zu den Fernsehgottesdiensten und dem Internet-Sonntagshochamt aus dem Trierer Dom - sowie mit Kontaktdaten aus. Für freitags um 17 Uhr lädt die Pfarreiengemeinschaft ab sofort zu einer Gebetskette ein; Glockengeläut macht darauf aufmerksam. „Auf diese Weise wollen wir miteinander verbunden sein im gemeinsamen Gebet für diese schwer zu schulternde Zeit“, beschreibt der Geistliche das Anliegen. Und empfiehlt, zu diesem Zeitpunkt eine Kerze anzuzünden und innezuhalten.