1. Region
  2. Vulkaneifel

Corona-Zahlen: Inzidenz sinkt weiter unter 100 - 2 Neuinfektionen

Coronavirus : Wieder Lockerungen in Aussicht - Inzidenz in Vulkaneifel bleibt unter 100

Coronalage im Kreis entschärft sich – Ab Donnerstag wohl neue Verordnung

Die Coronalage im Kreis Vulkaneifel hat sich über Ostern nicht verschärft – im Gegenteil: Die Infektionszahlen sinken und sind aktuell (Stand Dienstag, 16 Uhr) den zweiten Tag in Folge unter der kritischen Inzidenz-Marke von 100. Da am heutigen Mittwoch laut Kreisverwaltung 22 weitere Personen aus der Zählung der letzten sieben Tage herausfallen, ist mit einem weiteren Absinken der Inzidenz zu rechnen. Dann auch wieder mit Lockerungen? „Das diskutieren wir gerade mit dem Land und werden ab Mittwoch darüber unterrichten, ob wir eine neue Allgemeinverfügung mit Lockerungen erlassen“, teilt Kreissprecherin Meike Welling mit.

Die bisherige Verfügung für den Kreis gilt bis einschließlich Mittwoch, 7. April. Infrage käme eine Lockerung beim Terminshopping. Dann dürfte nicht mehr nur eine Person nach Anmeldung in den Laden, sondern pro 40 Quadratmeter Ladenfläche eine Person. Und auch die Rückkehr zum Kontaktsport im Freien mit bis zu 20 Personen wären möglich. An eine Öffnung der Gastronomie und Hotellierie sowie eine komplette Wiedereröffnung der Geschäfte ist noch nicht zu denken. Konkrete Ergebnisse will die Verwaltung am frühen Mittwochnachmittag verkünden.

Insgesamt hat sich die Coronalage beruhigt: Es gibt laut Kreisverwaltung keine neuen Hotspots, weder in Kitas und Schulen noch in Unternehmen. Und dort, wo es ein starkes Infektionsgeschenen gab, habe sich die Situation ebenfalls entschärft – wie in der Kita in Gillenfeld. Meike Welling sagt: „Inzwischen sind alle Kinder und Mitarbeitenden getestet und es gab keine weiteren positiven Fälle. Die Quarantäne dauert alledings noch an.“

Die Schulen, wo am Mitwoch wieder der Unterricht beginnt, sind vom Land angewiesen worden, Testmöglichkeiten zu schaffen. Laut Kreisverwaltung läuft das. Wie es in den Einrichtungen jedoch im Einzelnen gehandhabt werde, sei Sache der Schulen. Meike Welling sagt aber. „Alle sind mit an Bord. Wir hoffen, so das Dunkelfeld weiter aufhellen zu können.“

Gut angenommen wurde das Schnelltest-Angebot im Kreis Vulkaneifel über die Osterfeiertage: Insgesamt wurden 1831 Personen von Karfreitag bis Ostermontag getestet. Davon war genau eine Person positiv getestet worden; auch der direkt im Anschluss unternommene PCR-Test fiel positiv aus.

Seit dem 8. März gibt es im Vulkaneifelkreis mehrere Möglichkeiten, sich einmal in der Woche kostenlos testen zu lassen. Teststationen gibt es in Gerolstein, Hillesheim, Jünkerath, Uersfeld, Gillenfeld und Daun. Sie sind mittwochs und freitags jeweils von 16 bis 19 Uhr geöffnet. Für die Osterfeiertage galten gesonderte Öffnungszeiten.