Damit man im Gelände die Orientierung nicht verliert

Damit man im Gelände die Orientierung nicht verliert

Bei eisigem Ostwind staunten die Haflinger der Wanderreitstation in Üxheim-Leudersdorf nicht schlecht über den unerwarteten Besuch. Ihrer Offenstallanlage näherten sich warm eingepackte Zweibeiner, den Blick konzentriert auf kleine Geräte in der Hand gerichtet - es soll dabei tatsächlich zu Zusammenstößen gekommen sein.

Üxheim-Leudersdorf. (red) Die Menschen waren die Teilnehmer des Seminars "Grundlagen GPS-Gerät und Software", das der Verein Eifel zu Pferd für interessierte Mitglieder veranstaltete. Referent war Matthias Irle aus Manderscheid. GPS steht für "Global Positioning System". Hinter diesem Namen verbirgt sich ein satellitengestütztes System zur weltweiten Positionsbestimmung.

Aus dem Auto ist das Navigationsgerät nicht mehr wegzudenken. Was liegt näher, als die Grundlagen dieser Technik auch für den Freizeitbereich zu nutzen. Wanderer, Segler, Radfahrer, Reiter greifen inzwischen verstärkt auf GPS-Geräte zurück, um sich im Gelände zu orientieren. Die klassische topografische Karte verliert dabei keineswegs an Bedeutung, kann jedoch sinnvoll durch Satelliten-Ortung ergänzt werden.

In einem Pilotprojekt des Vereins Eifel zu Pferd bereiteten sich im Winter 2008/2009 einige Wanderreitstationen darauf vor, ihren Gästen in Zukunft bei Bedarf GPS-Geräte zur Verfügung zu stellen beziehungsweise die mitgebrachten mit Strecken zu versehen.

Ein Nachmittag im November 2008 war dem allgemeinen Überblick über die Technik und ihre Möglichkeiten gewidmet. Im Januar 2009 trafen sich die Teilnehmer, um den praktischen Umgang mit Gerät und Software zu erlernen.

Bekannt sind die Verbindungsrouten von Station zu Station ohnehin, denn der Service der Eifel zu Pferd-Betriebe hört nicht am Hoftor auf: Wer die Aufnahmekriterien in den Verein erfüllen will, muss Aufzeichnungen über die Routen zu den nächstgelegenen Betrieben vorweisen können und diese bei Bedarf aktualisieren.

Wer dem Gast eine gute Streckenbeschreibung mit auf den Weg geben kann, schenkt ihm damit gleichzeitig auch ein Stück Sicherheit beim Abenteuer Wanderritt und macht ungetrübten Genuss von Natur und Landschaft erst möglich.

In der diesjährigen Urlaubssaison werden bereits zehn Wanderreitstationen des Vereins den um GPS-Geräte und -daten erweiterten Service anbieten können. Damit ist Eifel zu Pferd für 2009 gut gerüstet und freut sich, seine Gäste weiterhin für die Eifel begeistern zu können. no/dr