Das große Universum an der Kleinen Kyll

Das große Universum an der Kleinen Kyll

Große Ziele: Auf eine Reise durch Zeit und Raum soll der sogenannte Kosmos-Radweg von Daun bis Meerfeld führen. Die rund 20 Kilometer lange Route soll zu Beginn der Radsaison offiziell eröffnet werden.

Daun/Meerfeld. (sts) Von der Idee des 2001 vorgestellten "Planeten-Radwegs" bis zur Realisierung des Vorhabens als "Kosmos-Radweg" sind gut sieben Jahre ins Land gegangen. Mittlerweile ist alles bereit: In diesem Jahr wird die Route, die die Landkreise Vulkaneifel und Bernkastel-Wittlich miteinander verbindet, auch offiziell eröffnet. Der Radweg hat eine Länge von insgesamt 22 Kilometern. Er beginnt im Kurpark in Daun und führt weiter über Pützborn, Ober- und Niederstadtfeld und Schutz in die Verbandsgemeinde (VG) Manderscheid nach Meerfeld. Mit jedem Meter 500 000 Kilometer geschafft

Für die Macher des Radwegs ist die Route nicht nur landschaftlich hervorragend, sie ist außerdem auch lehrreich, denn eine Fahrt auf dem Radweg soll den Besuchern helfen, den Kosmos zu begreifen. Wie heißen die Planeten? Wie entstehen Galaxien? Was hat es mit dem Urknall auf sich? Die Strecke, die größtenteils entlang der Kleinen Kyll führt, ist in zwei Bereiche aufgeteilt: Vom Kurpark bis zur Kreisgrenze an der Bleckhausener Mühle finden sich die einzelnen Planeten des Sonnensystems, laut den Radweg-Planern "maßstäblich in Größe und Entfernung zur Sonne". Die einzelnen Stationen geben den Besuchern immer Vergleichswerte an: So entspricht beispielsweise jeder einzelne Meter, den die Radler zurücklegen, 500 000 Kilometern in der Wirklichkeit. Ab der Bleckhausener Mühle bis zum Meerfelder Maar, dem zweiten Teil des Radwegs, entsprechen einzelne Schritte oder Meter dann nicht mehr Kilometern, sondern Zeitabschnitte. Jeder Schritt entspricht zwei Millionen Jahren (in die Vergangenheit oder die Zukunft, je nach der Fahrtrichtung), und jeder Meter ist gleich drei Millionen Jahre. "Das Universum erfahren" ist das Motto des Radwegs, der für den Bürgermeister der VG Daun, Werner Klöckner, eine "deutliche Aufwertung" des Radwegs Kleine Kyll ist. Die VG daun hat allein rund 300 000 Euro in ihren Abschnitt investiert, wovon auch die Wirtschaft profitiert hat. So stammen die Stelen und Quader, die entlang der gesamten Strecke aufgestellt sind, nach Auskunft des Leiters der Kurverwaltung Manderscheid, Rainer Schmitz, ausschließlich aus der Produktion heimischer Firmen. Die VG Manderscheid hat laut Bürgermeister Wolfgang Schmitz für ihren Teil des Vorhabens Ausgaben von 30 000 Euro vorgesehen: "Die Maßnahme im Gemarkungsbereich Meerfeld ist ein Leader-Projekt und wird voraussichtlich mit 50 Prozent mit europäischen Mitteln bezuschusst."