Festival: Das Jubiläumsjahr von Tatort Eifel wird in Berlin gestartet 

Festival : Das Jubiläumsjahr von Tatort Eifel wird in Berlin gestartet 

Beim Empfang zur Berlinale mit Verleihung des Deutschen Drehbuchpreises lobt Landrat Heinz-Peter Thiel den Pionier des Regionalkrimis.

(red) Mit dem schon traditionellen Empfang im Rahmen der Berlinale startet am Freitag, 8. Februar, wieder das Fachprogramm von „Tatort Eifel 10 – Die Jubiläumsausgabe“ (13. bis 21. September 2019). Der Empfang, der gemeinsam von Tatort Eifel und dem Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD) in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Berlin ausgerichtet wird, gilt mittlerweile als zentraler Treffpunkt für die Filmbranche.

Autoren, aber auch Produzenten und andere Entscheider aus der Branche haben hier die Möglichkeit, sich auszutauschen. Auch Vertreter aus Kultur, Wirtschaft und Politik sind stets vor Ort. Als Höhepunkt der Veranstaltung übergibt die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, die „Lola“.

Die national wichtigste und am höchsten dotierte Auszeichnung für Drehbuchautoren wird jährlich vom Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD) verliehen. „Es ist toll, dass wir das Jubiläumsjahr von Tatort Eifel in Berlin starten können“, sagt Festivalleiter Heinz-Peter Hoffmann. „Wir sind deutschlandweit das einzige Krimifestival mit einer eigenen Sparte für die Branche. Dass wir seit vielen Jahren auch Mitveranstalter dieses bedeutenden und beliebten Empfangs sind, unterstreicht den Anspruch und die Qualität unseres Festivals.“ Das Fachprogramm wird von Julia Röskau, Produzentin aus Köln, organisiert und entwickelt.

Sie bringt die Kreativen und Verantwortlichen aus der Krimi-, Film- und Fernsehbranche nach Daun. „Tatort Eifel ist in der Branche bekannt und sehr beliebt. Nicht zuletzt durch die persönliche Atmosphäre und die kurzen Wege, die das Arbeiten und den Austausch um Vieles erleichtern“, sagt Julia Röskau.

Nicht nur bei dem Berlinale-Empfang arbeiten Tatort Eifel und der VDD eng zusammen: Seit einigen Jahren fördern sie gemeinsam Krimitalente und kreative Konzepte und richten dazu immer auf dem Festival eine „Stoffbörse“ aus, um innovative Ideen für Serien, Fernseh- und Kinofilme mit Kriminalhandlung zu fördern.

Doch auch für die Region Vulkaneifel ist die Berliner Veranstaltung wichtig. „Wir können hier auf der großen Berliner Bühne nicht nur unser einzigartiges Krimifestival präsentieren, sondern zugleich die Region Vulkaneifel. Diese erlangte unter anderem durch den Eifeler Krimiautor Jacques Berndorf, einen der Pioniere des Regionalkrimis, überregionale Bekanntheit und wird gern als Kulisse und Drehort für Produktionen genutzt“, sagt Landrat Heinz-Peter Thiel.

Mehr von Volksfreund