Das Musikfestival in Rengen für die Freunde der etwas härteren Gangart, „Der Detze rockt“

Festival : Beim Musikfestival in Rengen rockt der Detze

Etabliert: Das Musikfestival für die Freunde der etwas härteren Gangart, „Der Detze rockt“ in Daun-Rengen, feiert 2020 Jubiläum.

Nach dem Festival ist vor dem ersten Jubiläum: „Der Detze rockt“, das einzige Metal Open Air der Eifel (und zwar in Daun-Rengen), das für ein Wochenende aus dem beschaulichen Dorf den Anziehungspunkt für Musikliebhaber der etwas härteren Gangart macht, war auch in diesem Jahr wieder ein Kracher.

Martin Geisen, einer der Gründer des Festivals und selbst leidenschaftlicher Musiker, sagt: „Es war sehr erfolgreich: Es sind wieder knapp 1500 Menschen gekommen, die die 15 Bands sehen und mit ihnen feiern wollten. Wir haben 71 Fässer Bier verkauft, wir hatten bestes Wetter, eine Mega-Stimmung und keine negativen Vorkommnisse wie etwa Verletzte.“

 Da lässt es sich als Organisator (hinter dem eine  rund 60 ehrenamtliche Helfer starke Mannschaft  steht) auch mal durchatmen und zurücklehnen.

Aber nicht zu lange. Denn erstens will sich die Crew in den nächsten Wochen entscheiden, welche sozialen Einrichtungen in diesem Jahr aus dem Erlös des Festivals unterstützt werden. Denn das gehört von Anfang an auch zum harten Musikfestival: dass ein Teil des Erlöses für einen guten Zweck gespendet wird. So wurden bereits Christen helfen Bürgern, das Café Asyl, die MS-Stiftung RLP, Bürger für Bürger und im letzten Jahr ein Hospiz in Trier unterstützt.

Und zweitens steht im nächsten Jahr bereits das erste richtige Jubiläum an, denn – kaum zu glauben, aber wahr: „Der Detze rockt“ wird zehn. Martin Geisen blickt zurück – und nach vorne: „Wir sind von Jahr zu Jahr stetig gewachsen und haben uns in der deutschen Open Air-Szene einen Namen gemacht.“ Er berichtet davon, dass bei einer Befragung eines Szene-Magazins von vielen Tausend Lesern „unser Festival bei den “Besten Festivals des Jahres 2017“ hinter dem Summerbreeze und dem Wacken Open Air auf Platz 13 gewählt“ wurde. Zum Vergleich: Zum Wacken pilgern jährlich 85 000 Besucher, zum Detze 1500.

Was die Gäste beim Jubiläumskonzert erwartet, welche Bands kommen, ob es eine besondere Überraschung gibt, dazu hält sich Geisen noch bedeckt – auch, weil es dafür noch etwas zu früh sei. Er meint nur: „Abwarten. Aber wir werden ein gutes Programm auf die Beine stellen. Versprochen!“

Eines ist aber jetzt schon klar: Nicht nur die Metal-Fans von nah und fern (manchen kommen aus Hessen, Thüringen, Stuttgart oder Hamburg) dürfen sich aufs Jubiläum freuen, sondern auch die Pensionen und Hotels in und um Daun. Denn bereits bei der diesjährigen Auflage hat das Orga-Team laut Geisen „alleine 80 Übernachtungen in der Stadt nur für Musiker gebucht“.

now_Detze_rockt_Text_&_Fotos_Teil_II (nowakowski vladi) ORT: Daun -Rengen *** Schwermetall und Sonnenschein: mehr als 1000 Fans aus ganz Deutschland und Europa genossen die tolle Atmosphäre beim \"Der Detze rockt-Festival\". TV-Foto: Vladi Nowakowski ***. Foto: vladi nowakowski (now)
Sehen mitunter wild aus, sind aber ganz friedlich: Die sehr jungen bis schon etwas älteren Metal-Fans, die jedes Jahr zum Detze pilgern. Foto: e_daun <e_daun@volksfreund.de>/Mario Hübner
Lange Haare, harte Musik, faire Eintrittpreise, coole Atmosphäre: Das Metal-Festival „Der Detze rockt“ in Daun-Rengen hat sich überregional einen Namen gemacht – davon profitiert auch die Region. Foto: vladi nowakowski (now)

Und natürlich arbeitet die Detze-Crew überwiegend mit regionalen Firmen zusammen: vom Getränkehändler bis zum Anbieter von Licht- und Tontechnik.