Das Wichtigste für Mütter und Väter

Das Wichtigste für Mütter und Väter

Im Vulkaneifelkreis gibt es einen neuen, kostenlosen Ratgeber für werdende und frischgebackene Eltern. Der Wegweiser enthält die wichtigsten Informationen zu Schwangerschaft, Geburt und der Zeit danach. Sascha Singh hat die Broschüre zusammengestellt. Die Idee war dem Ausbildungsbeauftragten des Deutschen Roten Kreuzes gekommen, als er Vater wurde.

Daun. Als Rita Scheid schwanger war, hat sie angefangen, Bücher zu wälzen, um möglichst alles Wissenswerte über Babys zu erfahren. Richtig kompliziert wurde es dann nach der Geburt, denn Rita Scheid und Sascha Singh hatten beschlossen, dass ihre Tochter Singh als Familiennamen tragen sollte. Damit es keine Schwierigkeiten gäbe, informierten die beiden sich im Vorfeld.
Singh füllte beim Jugendamt eine Vaterschaftsanerkennung aus und dachte, damit wäre alles erledigt. Doch weit gefehlt. Das Standesamt wollte für die kleine Leela keine Geburtsurkunde ausstellen, wenn keine Sorgerechtserklärung vom Jugendamt in Trier vorliege.
Letzteres wiederum wollte die Sorgerechtserklärung nur gegen Vorlage der Geburtsurkunde ausstellen. "Das darf doch nicht wahr sein", dachte Singh sich und ließ die beiden Zuständigen der Ämter miteinander telefonieren.
Gleichzeitig schoss ihm aber auch durch den Kopf, wie schwierig solche Situationen für andere werdende Eltern sein müssen. Er wollte nicht so viele Bücher wie seine Freundin lesen, aber trotzdem seriös und kompakt informiert sein. Ein kurzes Heft, das Eltern über Schwangerschaft und rechtliche Vorgänge informiert, wäre gut, dachte Singh. Die Idee des Elternratgebers war geboren.
In Zusammenarbeit mit seiner Freundin und dem Kreisjugendamt Vulkaneifel hat Singh eine 35 Seiten kurze Broschüre geschrieben. Sie enthält praktische Tipps gegen Übelkeit, eine Einkaufsliste, was ein Säugling braucht, aber auch Informationen und Adressen von Ansprechpartnern für rechtliche und finanzielle Fragen.
Seite vier zählt zu Singhs Lieblingsseiten. Hier ist eine Geburts-tabelle abgebildet, mit deren Hilfe man den groben Geburtstermin herausfinden kann.
Das kostenlose Heftchen liegt bei der Caritas, dem Deutschen Roten Kreuz, bei Frauenärzten und Krankenhäusern aus. Den Druck der Erstauflage mit 2500 Exemplaren hat die Sparkassenstiftung gesponsert, damit die Informationen kostenlos bleiben können.
Bei den Bildern hat Singh ebenfalls Kosten gespart. "Mit den Bildrechten ist das sehr kompliziert, und so haben wir Privatfotos und Fotos vom Roten Kreuz genommen", erklärt er. Das Cover zeigt etwa den Bauch von Singhs Freundin. 100 bis 150 Arbeitsstunden haben mehrere Personen gemeinsam in den Ratgeber investiert. "Die Rückmeldungen sind sehr positiv. Eine Leserin hat bemerkt, dass wir vergessen haben, die Schrei-Klinik aufzulisten", sagt Singh. Er bittet die Leser um Anregungen und Kritik. Bald soll das Heftchen auch in leicht abgeänderter Form für Bitburg gedruckt werden. jur
Kontakt: Anregungen und Kritik abgeben sowie den Elternratgeber bestellen kann man unter info@drk-kv-daun.de oder unter Telefon 06592/950026. jur

Mehr von Volksfreund