Dauner Feuerwehrmänner landen bei Wettkampf ganz vorne

Dauner Feuerwehrmänner landen bei Wettkampf ganz vorne

Robert Drosdowski und Johannes Hein gehören zu den härtesten Feuerwehrmännern der Welt. Sie haben beim Wettkampf in Berlin bei den Tandemteams einen Platz unter der Top 20 erreicht. 270 Feuerwehrleute aus ganz Europa kämpften um den Titel.

Daun/Berlin. Die härtesten zwei Minuten im Leben eines Feuerwehrmannes haben Robert Drosdowski und Johannes Hein aus Daun in Berlin absolviert. Und das mit Erfolg: Sie gehören zu den besten 20 Tandemteams in Europa. Dazu ist Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer und physische Fitness notwendig.
Der Wettkampf simuliert einen Feuerwehreinsatz - unter härtesten Bedingungen und in kompletter Einsatzkleidung mit Helm, Maske und Atemschutzgerät. Die Männer mussten in kürzester Zeit einen 20 Kilo schweren Schlauch ins vierte Obergeschoss tragen. Oben angekommen musste ein 20-Kilo-Schlauch mit Hilfe eines Seils hochgezogen werden. Dann ging es die Treppe runter zum 80-Kilo-Gewicht, das über eine Strecke von 1,50 Meter mit einem vier Kilo schweren Hammer geschlagen werden musste. Dann ging es weiter auf die 40 Meter lange Slalomstrecke zur Aufnahme eines Feuerwehrschlauches, der mit Wasser gefühlt war, um das Ziel umzuspritzen. Zum Schluss führte der Parcours weiter mit einem 80 Kilo schweren Dummy über 40 Meter im Rettungsgriff ins Ziel.

Den letzten Wettkampf für dieses Jahr planen die Dauner für November. Dabei werden sie versuchen, knapp 4000 Treppenstufen zu bewältigen - in voller Montur. red