Corona Dauner Forstamt erinnert an Corona-Regeln

Daun · (red) Zwei Meter Abstand halten sollte im Wald eigentlich kein Problem sein: Darauf weist das Forstamt Daun hin. Weder für Waldbesucher, noch für die Mitarbeiter des Forstes, die derzeit noch mit der Aufarbeitung der Orkanschäden, als auch bereits mit Pflanzarbeiten auf den von „Sabine“ hinterlassenen Sturmschadensflächen oder mit der Erfassung der Wild-Verbissschäden beschäftigt seien, dürfe das Abstandsgebot in der Natur Schwierigkeiten bereiten.

 Laufen.Joggen.Jogger.Waldlauf.Sport.Runner.Trailrunner.Waldbesucher.Walderholung.Baustellenbanner.Absperrbanner.Wegesperrung.Sperrung.Brennpunktpaket.Wegeumleitung.Umleitung.Stop igreen170816_MG_5119-Bearbeitet.jpg

Laufen.Joggen.Jogger.Waldlauf.Sport.Runner.Trailrunner.Waldbesucher.Walderholung.Baustellenbanner.Absperrbanner.Wegesperrung.Sperrung.Brennpunktpaket.Wegeumleitung.Umleitung.Stop igreen170816_MG_5119-Bearbeitet.jpg

Foto: Bei Verwendung, Nennung von Landesforsten.RLP.de / Jonathan Fieber/Landesforsten.RLP.de/Jonathan Fieber

Das Forstamt betont aber, dass für die Menschen im Wald verschärfte Hygiene-Maßnahmen gelten: Auch im Wald dürften höchstens zwei Personen gemeinsam unterwegs sein – ob Erholungssuchende oder Forstarbeiter . Auch hier müssten auch dort zwei Meter Abstand eingehalten werden. Der Aufenthalt in der gesunden Waldluft mit den vielen Aromen und Terpenen stärke die Abwehr und kräftige die Lungenfunktion, sagt Klaus-Josef Mark, Produktleiter für Waldinformation, Umweltbildung und Walderleben bei Landesforsten. Foto: Jonathan Fieber