Dauner Schüler rennen für Ruanda

Dauner Schüler rennen für Ruanda

Beim Lebenslauf-Tag am Dienstag, 12. April, joggen, rennen und sprinten rund 2000 Kinder und Jugendliche der Dauner Schulen für einen guten Zweck: Damit ein Schulbauprojekt im rheinland-pfälzischen Partnerland Ruanda realisiert werden kann, vollbringen die Schüler Höchstleistungen und lassen sich diese anschließend von den Eltern, Großeltern, Verwandten, Nachbarn oder anderen "Sponsoren" versilbern.

Daun. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, in den Fluren der Dauner Schulen - Grundschule, Förderzentrum, Thomas-Morus-Gymnasium, Realschule plus und das Geschwister-Scholl-Gymnasium in Daun - steigt die Spannung. Die mehr als 2000 Schüler bereiten sich auf den 12. April vor, um beim Sponsorenlauf ihr Bestes zu geben. Denn bei dem großen Lebenslauf-Tag der Welthungerhilfe wollen sie den Spendentopf für ein Schulbauprojekt in Ruanda ordentlich zum Klingeln bringen. "Laufen für Ruanda" lautet ihre Devise - damit ist das Thema Schulbau immer auf dem Sportplatz präsent.
Gelaufen wird in drei Gruppen: Gruppe eins: 8 bis 9 Uhr, Gruppe zwei: 9.30 bis 10.30 Uhr, Gruppe drei: 11 bis 12 Uhr. Mit jeder Runde, die die sportbegeisterten Unterstützer im Dauner Stadion drehen, sammeln sie Stempel auf ihren Laufkarten, die anschließend von ihren persönlichen Sponsoren in Spenden verwandelt werden. Mit dem Erlös sollen die Primarschule in Ruanda renoviert und Schulgärten angelegt werden.
Den 520 Kindern der Kadehero Primarschule macht eigentlich Lernen viel Spaß. Doch es wird immer enger in dem alten Gebäude im Süden Ruandas: Von den neun Klassenzimmern sind nur noch sechs nutzbar. 54 Kindergartenkinder teilen sich einen Raum. Dort, wo auf dem Dach des Gebäudeblocks Ziegel und Holz die Schulkinder und neun Lehrer vor Wettereinflüssen wie Regen und Sonne schützen sollten, klaffen riesige Löcher. Die kargen Holzbänke stehen inmitten von Matsch und Schlamm. Die Räume sind feucht. Bedingungen, unter denen das Lernen schwerfällt. Bis heute haben rund 600 000 "Lebensläufer" eine große Unterstützung für die Arbeit der Welthungerhilfe in 41 Projektländern geleistet. Schüler lassen sich von Eltern, Verwandten oder Nachbarn jeden gelaufenen Kilometer mit einer Spende sponsern. Insgesamt "erliefen" die Jungen und Mädchen bisher 7,2 Millionen Euro. mh
Weitere Informationen unter <%LINK auto="true" href="http://www.welthungerhilfe.de" text="www.welthungerhilfe.de" class="more"%>

Mehr von Volksfreund