1. Region
  2. Vulkaneifel

Dauner Tafel rüstet sich für den Winter

Soziales : Damit arme Menschen nicht leer ausgehen

Die Dauner Tafel rüstet sich für die Lebensmittelausgabe in der kalten Jahreszeit.

(red) Die Corona-Pandemie ist für viele Lebensbereiche eine große Herausforderung, insbesondere jetzt in der kalten Jahreszeit. Wie sich die Fallzahlen weiter entwickeln werden, ist derzeit noch nicht absehbar.

Aber deutlich wird bereits jetzt: Das Virus verbreitet sich schneller, als noch im Sommer – auch in der Vulkaneifel (siehe Bericht auf Seite 9). Damit bedürftige Menschen dennoch auch in den Wintermonaten weiter Unterstützung finden, rüstet sich die Dauner Tafel. Denn auch hier ist wichtig, Mitarbeiter wie  Besucher vor möglichen Infektionen zu schützen. Um den Betrieb aus Sicherheitsgründen nicht komplett schließen zu müssen, wird umgebaut.

Das Problem: Die beengten Räumlichkeiten lassen es nicht zu, dass sich die Kunden wie bisher gewohnt im Warteraum für die Lebensmittelausgabe bereit halten, sondern es dürfen nur wenige Menschen gleichzeitig in diesen Raum, um einen Mindestabstand von zwei Metern einzuhalten. Hinzu kommt: Die erforderliche Durchlüftung der Ausgaberäume bedeutet für die ehrenamtlichen Helfer, dass sie über Stunden im Durchzug stehen – was gerade im Winter ein Gesundheitsrisiko ist. 

Die Helfer der Dauner Tafel suchten nach einer Lösung, um den Betrieb aufrechtzuerhalten und die Arbeitsbedingungen für die zumeist älteren Mitarbeiter zu verbessern. So wurden Leichtbauwände eingebaut, um Mitarbeiter und Kunden vor kalter Zugluft zu schützen. Möglich wurde dies durch die Unterstützung der FirmaTechniSat Daun. Der für den Messebau verantwortliche Mitarbeiter Steve Robinson installierte an den neuralgischen Stellen zwei Leichtbauwände und verkleidete die Ausgabetische zum Schutz vor Zugluft mit Holzplatten. Zusätzlich soll ein neuer Bodenbelag das Ausgabe-Team vor Kälte schützen. Zudem wurde ein Klimagerät zur Verfügung gestellt, das die Raumluft filtert, um dadurch das Ansteckungsrisiko zu mindern.

Somit kann die Lebensmittelausgabe auch während der kalten Jahreszeit unter deutlich günstigeren Bedingungen an den Start gehen.