1. Region
  2. Vulkaneifel

Dauner Technikunternehmen spendet 10000 Masken an den Vulkaneifelkreis

Mutmacher : 10♦000 Schutzmasken für den Landkreis

10♦000 Schutzmasken hat das Dauner Unternehmen Technisat an den Vulkaneifelkreis gespendet. Die Masken werden an Mitarbeiter im Pflegebereich und an die Schulen im Kreis verteilt.

(red) Das Dauner Technologie-Unternehmen TechniSat hat 10♦000 Schutzmasken an den Landkreis Vulkaneifel gespendet. Die Spende wurde an den Landrat Heinz-Peter Thiel übergeben, der bereits im März einen Krisenstabwegen der außerordentlichen Herausforderungen der Corona-Krise ins Leben gerufen hat. Begleitet wurde Thiel von Dieter Schmitz, der Leiter der Abteilung Struktur- und Kreisentwicklung und Mitglied im Verwaltungsstab ist. Der Krisenstab beschäftigt sich täglich mit der aktuellen Lage und entscheidet über die weiteren Vorgehensweisen.

 „Für uns ist es besonders wichtig, dass die Schutzmasken genau da ankommen, wo sie dringend gebraucht werden. Daher haben wir uns für eine Spende an den Krisenstab der Vulkaneifel entschieden, weil es dort die beste Übersicht der gesamten Situation in der Region gibt“, sagt Stefan Kön, Geschäftsführer der Technisat Digital GmbH.

Die Mund-Nasen-Schutzmasken sollen zu mehr Sicherheit im öffentlichen Leben beitragen und somit dem Landkreis Vulkaneifel dazu verhelfen, wieder zu einem Stückchen Normalität zurückzukehren.

Landrat Thiel begrüßt den Einsatz, eine Notsituation wie die aktuelle, könne nur von allen gemeinsam bewältigt werden, erklärt er. „Daher sind wir glücklich und dankbar, dass das Unternehmen Technisat aus Daun sofort bereit war, seine internationalen Beziehungen und Einkaufsnetzwerke auszuschöpfen, um die Bevölkerung im Landkreis Vulkaneifel zu unterstützen.“

Die großzügige Spende ermögliche es, viele weitere im Pflegesektor beschäftigte Menschen, aber auch die Schulen im Kreis, mit einer ersten Schutzausrüstung auszustatten. „Die erste Charge der 10♦.000 gespendeten Mund-Nasen-Schutzmasken sind sofort nach der Auslieferung durch an Pflegeheime und Pflegedienste sowie an die Schulen im Landkreis Vulkaneifel ausgehändigt worden“, sagt Thiel

Mutmacher Foto: TV/Schramm, Johannes

Der Zugang auch zu einem einfachen Mundnasenschutz sei in der aktuellen Situation besonders schwer, sagt Kön. Die Gesundheit und der Schutz der Mitarbeiter stehe für das Unternehmen jedoch an erster Stelle. Damit sich diese an die neue Maskenpflicht im öffentlichen Bereich halten und somit zur Verbesserung der aktuellen Situation beitragen könnten, habe jeder Mitarbeiter 25 Mund-Nasen-Schutzmasken kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen

„Der Mund-Nasen-Schutz ist jetzt und wird auch in Zukunft ein wichtiger Bestandteil im Kampf gegen die Verbreitung von Virenkrankheiten sein. Daher haben wir uns dazu entschlossen, zukünftig an unserem Standort Schöneck in Vogtland Masken zu fertigen“, sagt Kön zum neuen Produktionsbereich des Dauner Unternehmens. Ab Juni werde man sowohl den dreilagigen Mundschutz als auch Masken des Typs FFP2 in Deutschland produzieren.