Demerath neu im weltweiten Netz

Demerath neu im weltweiten Netz

DEMERATH. (HG) 38 Gemeinden zählt die Verbandsgemeinde Daun, 34 davon sind im Internet mit einer eigenen Homepage vertreten. Neu im Netz dabei ist nun auch die Gemeinde Demerath, die sich viele Vorteile durch den Auftritt im Internet erhofft.

Demerath ist zwar nicht der Nabel der Welt, aber es gibt manches zu sehen, und es lässt sich angenehm leben in der Gemeinde. Das sehen auch Ortsbürgermeister Horst Becker und sein Gemeinderat so, und haben sich in den vergangenen sechs Monaten um eine Realisierung des Internetauftritts der Gemeinde bemüht. Voran gegangen waren jahrelange Bemühungen auf privater Basis, eine eigene Homepage zu erstellen. Dieses Vorhaben kam aber nie richtig in die Gänge. "Wir sehen die Internetseite als eine Werbung für den Ort. Wir wollen damit unser Dorf präsentieren, um neue Bürger zu gewinnen, denn die Einwohnerzahl zu halten ist unser größtes Anliegen", sagt Ortsbürgermeister Horst Becker. Aber auch touristisch gesehen soll die Internetseite mehr Gäste anlocken. Denn ohne eine Präsentation im Internet geht in unserer heutigen Zeit nichts mehr. "Auch der kleinste Ort kann etwas darstellen", sagt Hermann Mertes, Systemadministrator der Verbandsgemeinde Daun. Über die VG-eigene Domäne www.demerath.de wird der Benutzer auf die Seite der Ortsgemeinde www.demerath-eifel.de geleitet. Programmiert hat die Homepage der gebürtige Demerather Herbert Michels, der in Daun-Rengen eine Firma für Webdesign hat. Die Farbe Grün bestimmt das Layout der Demerather Homepage, denn der Eifelort liegt in der grünen Natur. Die fünf Menüpunkte Bürger, Tourismus, Wirtschaft, Kultur und Aktuelles die eine Vorgabe der Verbandsgemeinde sind, geben einen Überblick auf die kleine Demerather Welt. 338 Bürger in 145 Haushalten leben momentan im Ort, und die sind in ihrer Freizeit im Angelverein, Kirchenchor, Musikverein, Sportverein, in Feuerwehr, Frauengemeinschaft, Möhnenverein und Arbeitskreis Heimatjahrbuch aktiv. Über einen Link kann der Benutzer direkt zu den Vereinen wechseln.Direkt zu den wichtigsten Infos

Unter den Punkten "Gemeinde" und "Veranstaltungen" findet der interessierte Internetsurfer Informationen wie Niederschriften, Satzungen und die Veranstaltungen im Ort. Aber auch Wanderkarten und Brauchtum sowie die geschichtliche Entwicklung von Demerath werden behandelt. Dort erfährt man, dass der Ort im Jahre 1075 zum ersten Mal urkundlich als "Diemunderode" erwähnt wird. Über die neuesten Ereignisse kann im Demerather Fotoalbum geblättert werden. Für Touristen interessant ist die Liste der Sehenswürdigkeiten im Ort, wie die Demerather Mühle, der Sauerbrunnen oder die beiden Wacholder-Naturschutzgebiete Lautershausen und Geisert. Und wer den Weg über das virtuelle Netz nach Demerath gefunden hat, dem wird mit einer Wegbeschreibung noch die Fahrt in den Eifelort erklärt "Eine Internetseite lebt von Veränderungen; sie darf nie statisch bleiben." Diesen Rat gab Programmierer Michels seinen Demerathern noch mit auf den Weg. Änderungen, Verbesserungen und neue Inhalte werden gerne angenommen. Wer Vorschläge hat, kann sich an Bürgermeister Becker, an Herbert Michels oder an Manfred Kordel wenden, der die Seite auch betreuen soll.