Den richtigen Weg eingeschlagen

Den richtigen Weg eingeschlagen

Daun (bb) "Wie gut das klingt!" - Roy Coppack, seines Zeichens Vorsitzender des Kulturkreises Daun und bestens bewandert in allen Sparten von Kunst, lässt sich beim Jubiläumsempfang den Namen "Galerie Augarde" auf der Zunge zergehen. An die Gäste richtet er den Appell, jede Gelegenheit zu nutzen, Kunst zu betrachten.

"Sie macht unser Leben schöner und reicher", sagt er.
Und noch ein Festredner gerät ins Schwärmen. Es ist der Stadtbürgermeister Martin Robrecht, der die Galeristin Stefanie Mayer-Augarde für ihre Kreativität und ihre persönliche Hingabe lobt; der ihr bescheinigt, dass sie das kulturelle Leben der Stadt Daun und der Region bereichert - "ohne dafür Mittel der öffentlichen Hand in Anspruch zu nehmen", wie Robrecht betont.
Die ersten fünf Jahre seien für eine Geschäftsidee eine wichtige Etappe, erklärt Stefanie Mayer-Augarde mit Blick darauf, dass bis dahin eine Etablierung erfolgt sein solle. "Ja, so ist es", sagt sie, "ich habe im Oktober 2012 mit der Eröffnung der Galerie den richtigen Weg eingeschlagen." Seither habe sie unzählige Ateliers, Akademien, Messen und andere Kunstorte besucht, viele bereichernde Gespräche geführt und ein systematisch bei jeder Ausstellung angewandtes Konzept für die Galerie entwickelt.
Dieses Konzept basiert auf fünf bis sechs Ausstellungen pro Jahr; 27 sind es insgesamt bisher gewesen, darunter eine Benefizausstellung. Stefanie Mayer-Augardes Anspruch ist es, Werke professionell arbeitender Künstler zu zeigen und die jeweilige Ausstellung angemessen zu eröffnen. Soll heißen: Auch der Redner, der in das Werk einführt, ist Profi. Meistens spielt Live-Musik eine Rolle, wenn bis zu 100 Kunstinteressierte zur Zeit der Ausstellungseröffnungen die zu Beginn des fünften Galeriejahres auf das Doppelte vergrößerten Ausstellungsräume bevölkern.
Ja, die Galerie erfordere viel persönlichen Einsatz, räumt die Galeristin ein. "Aber ich bin seit einiger Zeit nicht mehr zwingend auf der Suche nach neuen Künstlern", erklärt sie. Es habe sich über die Jahre ein Künstlerstamm entwickelt, den sie weiterhin begleite. "Ja, ich komme gelegentlich ins Rudern und wünsche mir zuweilen ein etwas ruhigeres Fahrwasser", räumt Mayer-Augarde ein. Und sagt: "Ohne die Unterstützung meiner Familie und von Freunden, ohne das Vertrauen der Künstler und die Nachfrage der Kunstfreunde gäbe es diesen Kunstraum nicht."

Am Sonntag, 3. Dezember, beginnt die Ausstellung "Jahresend' im Kleinen", und am zweiten Adventsonntag, 10. Dezember, wird die Galerie in ein Kunstcafé verwandelt. Kontakt und Info: Stefanie Mayer-Augarde, Burgfriedstraße 5, Daun, Telefon 06592/10130 und 0171/6312714, E-Mail: kunstgalerieaugarde@gmail.com