1. Region
  2. Vulkaneifel

Der August rettet die Bilanz

Der August rettet die Bilanz

Überall deutlich höhere Besucherzahlen als im vergangenen Jahr werden von den Freibädern in den Verbandsgemeinden Daun, Gerolstein und Kelberg sowie Obere Kyll für die Saison 2009 gemeldet.

Daun/Gerolstein/Gillenfeld/Schalkenmehren/Kelberg/Stadtkyll. Nach einem miserablen Jahr 2008 verhießen auch die ersten Wochen der Freibadsaison dieses Jahres nichts Gutes. Wechselhaftes Wetter lockte zunächst nur sporadisch Besucher in die Bäder, vereinzelt wurde schon die Befürchtung laut, 2009 werde noch schlechter als das vergangene Jahr. Auf gutes Wetter sind mangels Heizung besonders die Naturfreibäder (Gemündener Maar, Schalkenmehrener Maar, Pulvermaar bei Gillenfeld) angewiesen. Sie brauchen über einen längeren Zeitraum reichlich Sonne, um auf angenehme Bade-Temperaturen zu kommen.

Und die gab es dann doch noch, auch wenn es etwas gedauert hat: Richtig Sommer wurde es im August, was auch für einen steilen Anstieg der Besucherzahlen in den Freibädern sorgte. Übereinstimmend wird aus Daun, Schalkenmehren, Gerolstein, Gillenfeld, Kelberg und Stadtkyll berichtet: "Der August hat die Bilanz 2009 gerettet." So sind für das Gemündener Maar bei Daun 23 600 Badegäste gezählt worden, fast 8000 mehr als im vergangenen Jahr. "Auf ein Jahrzehnt betrachtet war es ein durchschnittliches Jahr. Angesichts des schleppenden Auftakts sind wir am Ende zufrieden", erklärt der Leiter der Kur- und Freizeitbetriebe der Stadt Daun, Thomas Räthlein. Peter Seifert, zuständiger Abteilungsleiter bei der Verbandsgemeinde (VG) Kelberg, berichtet: "Zumindest der August hat angenehme und stabile Badetemperaturen sowie dem Freibad die erhofften Gäste beschert. In der Saison 2009 verzeichnen wir rund 13 500 Gäste unseres Freibad, womit wir insgesamt gesehen zufrieden sind." Zufrieden ist auch Dieter Hilgers, Büroleiter der VG-Verwaltung Obere Kyll, mit den Zahlen fürs Waldfreibad in Stadtkyll: "Wir haben rund 25 000 Besucher gezählt, eine deutliche Steigerung gegenüber 2008 mit rund 18 000 Badegästen."

Deutlich positiver als 2008 fällt die aktuelle Bilanz fürs Pulvermaar aus. Gab es im vergangenen Jahr knapp über 14 000 Besucher, sind es in diesem Jahr rund 26 000. "Wir hatten das Glück, dass es immer mal wieder ein paar schöne Tage in Folge gab und das erfreulicherweise auch während der Sommerferien", konstatiert die Gillenfelder Ortsbürgermeisterin Heike Hermes.

"Gegenüber dem Vorjahr haben sich die Besucherzahlen trotz eines schwierigen Beginns doch noch gut entwickelt", berichtet Elfriede Grewe, Geschäftsführerin der Betriebs- und Verwaltungsgesellschaft Bitburg (BVB), die seit 2006 auch das Freibad Gerolstein führt. 26 000 Gäste sind gezählt worden gegenüber 17 000 im vergangenen Jahr. Im Trend liegen auch die Zahlen fürs Schalkenmehrener Maar: knapp 16 000 Besucher in diesem Jahr gegenüber nur rund 10 000 im Vorjahr.